100 Beamte durchsuchen 15 Objekte

Drogen-Razzien in Bremen und Niedersachsen: Drei Menschen festgenommen

+
100 Beamte waren am Dienstag im Einsatz.

Lilienthal/Bremen - Am Dienstagmorgen wurden bei Razzien in Bremen, Bremerhaven und Niedersachsen insgesamt 15 Häuser und Wohnungen durchsucht. 

Der Zoll begann um 7 Uhr mit den Razzien, wie ein Sprecher des Zollfahndungsamtes Hamburg auf Nachfrage bestätigte. Der Hauptverdächtige, ein 67-jähriger Mann, der bereits wegen der Herstellung von synthetischen Drogen und dem Handel damit vorbestraft ist, wurde in Lilienthal (Landkreis Osterholz) festgenommen. In dem selben Haus wurde ebenfalls gegen eine Frau der Haftbefehl vollstreckt, die 48 oder 49 Jahre alt sein soll, wie der Sprecher mitteilt. Beiden wird der Handel und die Herstellung von Betäubungsmitteln vorgeworfen. Auch ein Mann, der als Lieferant gearbeitet haben soll, wurde festgenommen. 

100 Beamte waren am Dienstag im Einsatz. Sie wurden durch die Landes- und Bundespolizei unterstützt. Die Zollfahnder stellten 800 Gramm Marihuana, eine geringe Menge synthetische Drogen sowie Ausgangsstoffe zur Herstellung von Drogen sicher. 

evo

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Clueso und Imagine Dragons auf dem Hurricane Festival

Clueso und Imagine Dragons auf dem Hurricane Festival

Hurricane Festival: Walking Acts heizen ein

Hurricane Festival: Walking Acts heizen ein

Matsch beim "Hurricane", Hitze beim "Southside"

Matsch beim "Hurricane", Hitze beim "Southside"

Hurricane-Festival: Konzerte am Freitag

Hurricane-Festival: Konzerte am Freitag

Meistgelesene Artikel

25-Jähriger zertrümmert Streifenwagen mit der flachen Hand

25-Jähriger zertrümmert Streifenwagen mit der flachen Hand

Fünf Verletzte bei schwerem Unfall auf der A7

Fünf Verletzte bei schwerem Unfall auf der A7

Junger Mann kracht durch Dach von Ziegelei in Tiefe und stirbt

Junger Mann kracht durch Dach von Ziegelei in Tiefe und stirbt

Scheunenbrand in Lohne beschäftigt mehr als 150 Einsatzkräfte

Scheunenbrand in Lohne beschäftigt mehr als 150 Einsatzkräfte

Kommentare