126 Funde zwischen Januar und Juni

Häufiger Drogen in Gefängnissen sichergestellt

Göttingen - In den niedersächsischen Justizvollzugsanstalten sind im ersten Halbjahr 2016 häufiger Drogen aufgetaucht als im Vergleichszeitraum des Vorjahres. Von Januar bis Juni habe es 126 "Sicherstellungen von Betäubungsmitteln im Rahmen von Haftraumkontrollen" gegeben, sagte eine Sprecherin des Justizministeriums. Im ersten Halbjahr 2015 gab es 104 entsprechende Fälle.

Dabei seien in den Zellen unter anderem Marihuana, Cannabis, Amphetamine, Ecstasy, Heroin, Kokain und LSD entdeckt, teilte das Ministerium mit. Wie hoch die Zahl der Gefangenen ist, die positiv auf Rauschgifte getestet wurden, werde statistisch nicht erfasst.

Zum Stichtag 27. Juli 2016 waren in Niedersachsen genau 4956 Gefangene inhaftiert. Landesweit gibt es zwölf Justizvollzugsanstalten sowie die Jugendanstalt in Hameln. Es sei nicht ersichtlich, dass bestimmte Justizvollzugsanstalten in Niedersachsen besonders von einer Drogenproblematik betroffen sind, sagte die Ministeriumssprecherin.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Bundesweite Bauernproteste: Tausende Traktoren unterwegs

Bundesweite Bauernproteste: Tausende Traktoren unterwegs

EU startet vor Libyen-Gipfel Diskussion über Militäreinsatz

EU startet vor Libyen-Gipfel Diskussion über Militäreinsatz

Bundestag debattiert über Sicherheit für Radler

Bundestag debattiert über Sicherheit für Radler

Neue Maßnahmen gegen "Sauf-Tourismus" auf Mallorca und Ibiza

Neue Maßnahmen gegen "Sauf-Tourismus" auf Mallorca und Ibiza

Meistgelesene Artikel

Betrunkener jagt Frau durch den Zug – weil sie sein Ticket sehen wollte

Betrunkener jagt Frau durch den Zug – weil sie sein Ticket sehen wollte

So überlebt ihr eure Kohlfahrt ohne Kohllateralschaden

So überlebt ihr eure Kohlfahrt ohne Kohllateralschaden

Sonne satt in Niedersachsen - zum Wochenende könnte Frost kommen

Sonne satt in Niedersachsen - zum Wochenende könnte Frost kommen

Nach AfD-Kritik: Oldenburgs Polizeipräsident erhält Morddrohung - und bleibt gelassen

Nach AfD-Kritik: Oldenburgs Polizeipräsident erhält Morddrohung - und bleibt gelassen

Kommentare