Tiere sollten nicht gestreichelt werden

Drei Uhus kommen unbemerkt im Hildesheimer Dom zur Welt

+
Zwei der jungen Uhus

Hildesheim - Am Hildesheimer Dom sind drei junge Uhus zur Welt gekommen. Ein Pärchen der Großeulen habe den Brutkasten in einer Dachschräge zum Kreuzgang erfolgreich zum Brüten genutzt, ohne dabei bemerkt zu werden, teilte das Bistum Hildesheim am Dienstag mit.

Die Jungtiere seien inzwischen sechs Wochen alt und bewegten sich noch ausschließlich zu Fuß fort. Dom-Besucher müssen der Kirche zufolge keine Angst vor ihnen haben, sollten allerdings Abstand halten, die kleinen Uhus nicht scheuchen, nicht stören und auf keinen Fall zu streicheln versuchen. 

Der Hildesheimer Dom

Sobald die drei Jungvögel flugfähig sind, wollen Eulen-Fachleute sie umquartieren und in der Nähe der Bernwardmauer ansiedeln. In der Vergangenheit hatte es bisher nur Eulen-Nachwuchs im Westwerk des Doms gegeben. Der Nistkasten dort war ursprünglich für Turmfalken gedacht. Nun haben die Uhus erstmals den eigens für sie eingerichteten Kasten genutzt, in dem die Jungtiere besser geschützt sind. 

2014 war ein kleiner Uhu aus dem Nistkasten der Turmfalken gefallen und 25 Meter in die Tiefe gestürzt. Er starb an den Folgen des Sturzes.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

NRW: 700 Polizisten stürmen Hells-Angels-Wohnungen

NRW: 700 Polizisten stürmen Hells-Angels-Wohnungen

Bild von gewildertem Nashorn ist Wildlife-Foto des Jahres

Bild von gewildertem Nashorn ist Wildlife-Foto des Jahres

Xi Jinping träumt von China als Weltmacht

Xi Jinping träumt von China als Weltmacht

Steinmeier: RAF-Täter sollen Schweigen brechen

Steinmeier: RAF-Täter sollen Schweigen brechen

Meistgelesene Artikel

Landtagswahl 2017 - Vorstellung der Parteien

Landtagswahl 2017 - Vorstellung der Parteien

Gekuschelt wird nicht: Schlagabtausch beim TV-Duell

Gekuschelt wird nicht: Schlagabtausch beim TV-Duell

Psychologen für Strafgefangene gesucht

Psychologen für Strafgefangene gesucht

Anja Stoeck: „Soziale Politik nur gemeinsam mit den Linken möglich“

Anja Stoeck: „Soziale Politik nur gemeinsam mit den Linken möglich“

Kommentare