Drei Millionen Euro Schaden durch Panzerknacker-Bande

+

Lüneburg - Die Polizei ist einer Bande auf die Spur gekommen, die bei Sprengungen von Geldautomaten einen Schaden von rund drei Millionen Euro angerichtet haben soll.

Die Gruppe von bis zu fünf Männern werde für 20 Sprengungen und zahlreiche Autodiebstähle verantwortlich gemacht, sagte Volker Schäfer, Leiter des zuständigen Fachkommissariates „Bandenkriminalität“ der Zentralen Kriminalinspektion in Lüneburg. „Der Sachschaden übertrifft die Beute bei weitem“, betonte Schäfer.

Zwei der mutmaßlichen Täter sitzen in Untersuchungshaft. Die Bande soll in Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen, Sachsen-Anhalt, Brandenburg und Hamburg zugeschlagen haben. Bereits Mitte Februar sei es gelungen, die beiden Männer in einer Bankfiliale in Lüthorst (Kreis Northeim) festzunehmen. In der vergangenen Woche sei dann in Polen im Beisein von Lüneburger Beamten bei weiteren Verdächtigen umfangreiches Beweismaterial sichergestellt wurden, nachdem die Staatsanwaltschaft Rechtshilfe beantragt hatte.

Die Bande soll seit Sommer 2014 im Einsatz gewesen sein. In Niedersachsen wird sie für Sprengungen in Unterlüß, Wriedel, Bendestorf und Brackel verantwortlich gemacht. „Die Täter haben dabei eine hohe Gefährdung von Unbeteiligten in Kauf genommen“, sagte Schäfer. Über vielen der betroffenen Bankfilialen seien Wohnungen gewesen.

BVB-Nachwuchs siegt im Elfmeterschießen gegen den FC Bayern

BVB-Nachwuchs siegt im Elfmeterschießen gegen den FC Bayern

Nach dem Bundesliga-Aufstieg: Heldt plant das neue 96-Team

Nach dem Bundesliga-Aufstieg: Heldt plant das neue 96-Team

Familientag beim TV-Jubiläum

Familientag beim TV-Jubiläum

Feuerwehr-Wettkämpfe in Rechtern

Feuerwehr-Wettkämpfe in Rechtern

Meistgelesene Artikel

Bewährungsstrafen für Großfamilie nach Tumulten in Hameln

Bewährungsstrafen für Großfamilie nach Tumulten in Hameln

Mann ertrunken: Ermittlung gegen Männer aus Trinkerszene

Mann ertrunken: Ermittlung gegen Männer aus Trinkerszene

Frau hinter Auto hergeschleift - Mann gesteht „grauenvolle Tat“

Frau hinter Auto hergeschleift - Mann gesteht „grauenvolle Tat“

„Ich bin kein Sklave“ - Am Auto gezogene Frau schildert Martyrium

„Ich bin kein Sklave“ - Am Auto gezogene Frau schildert Martyrium

Kommentare