Hannover-96-Profi unter den Opfern

Drei junge Leute sterben bei Verkehrsunfall nahe Hannover

+
Der Wagen mit fünf Insassen war kurz vor 6 Uhr mit voller Wucht gegen einen Baum geprallt.

Hiddestorf - Schrecklicher Unfall vor den Toren Hannovers: Drei junge Menschen sterben am Sonntagmorgen, nachdem ihr Auto frontal vor einen Baum geprallt war. Die Ursache ist noch unklar, könnte aber auf Alkohol am Steuer zurückzuführen sein. Unter den Todesopfern ist auch ein Nachwuchstalent von Hannover 96.

Bei einem schweren Verkehrsunfall in der Nähe von Hannover sind am Sonntagmorgen drei junge Menschen ums Leben gekommen. Ein mit insgesamt fünf Insassen besetzter Wagen kam nach bisherigen Erkenntnissen der Polizei aus noch ungeklärter Ursache gegen kurz vor 6 Uhr zwischen Hiddestorf und Pattensen südlich der niedersächsischen Landeshauptstadt von der Fahrbahn ab und prallte mit voller Wucht gegen einen Baum. Ein weiteres Auto war demnach nicht beteiligt.

Der Unfalltod von drei Leuten könnte auf Alkohol am Steuer zurückzuführen sein. "Es gibt deutliche Anzeichen darauf, dass der Fahrer alkoholisiert war", sagte ein Polizeisprecher am Montag in Hannover. Das Ergebnis der Blutprobe stehe aber noch aus.

Bei den Todesopfern handele es sich um zwei Männer und eine Frau, die auf der Rückbank gesessen hätten, sagte eine Beamtin vor Ort an der Unfallstelle. Der Fahrer und sein Beifahrer seien mit schweren Verletzungen ins Krankenhaus gebracht worden. Alle Insassen seien "um die 20 Jahre" alt gewesen.

Es deute vieles darauf hin, dass die jungen Leute auf der Rückbank nicht angeschnallt gewesen seien, sagte die Beamtin weiter. Ein vorbeifahrender Autofahrer hatte der Polizei zufolge den zerstörten Wagen bemerkt und Hilfe gerufen. Am Unfallort war auch ein Notfallseelsorger im Einsatz und kümmerte sich um die Rettungskräfte.

96-Spieler unter den Todesopfern

Einer der verstorbenen jungen Männer auf der Rückbank war das Offensiv-Talent Niklas Feierabend von Fußball-Bundesligist Hannover 96. Das bestätigten die Niedersachsen auf ihrer Homepage. Feierabend hatte im Februar einen Profivertrag erhalten, im Winter war er mit der Mannschaft ins Trainingslager nach Belek gereist. "Am heutigen Vormittag haben wir die furchtbare Nachricht erhalten, dass unser 19 Jahre junger Stürmer in den frühen Morgenstunden bei einem Autounfall ums Leben gekommen ist. Alle Mitspieler, Trainer, Mitarbeiter, Fans und das gesamte Umfeld von Hannover 96 sind zutiefst geschockt", teilte der Klub am Sonntag mit.

Das Regionalliga-Spiel zwischen dem VfV Hildesheim und Hannover 96 II wurde am Sonntag wegen des Unfalls abgesagt. Auch auf seine Teilnahme am 96-Renntag auf der Galopprennbahn Neue Bult verzichtete der Verein. "Die Spieler werden nicht auf die Bahn kommen. Es gibt Wichtigeres als Autogramme und Pferderennen, und wir sind in Gedanken bei der Familie von Niklas Feierabend", sagte Gregor Baum, Präsident des Hannoverschen Rennsportvereins und Anteilseigner bei Hannover 96.

Auch Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil drückte sein Mitgefühl aus. Feierabend hatte erst am Donnerstag seinen 19. Geburtstag gefeiert. Zuletzt spielt er für die A-Jugend der Niedersachsen, so auch am Samstag beim 3:1 gegen RB Leipzig, als er in der 30. Minute ausgewechselt wurde. "Niklas, wir wollen und werden Dich niemals vergessen", hieß es auf der 96-Homepage.

dpa/sid

Das könnte Sie auch interessieren

Diese Luxus-Staatskarossen können auch Sie sich leisten

Diese Luxus-Staatskarossen können auch Sie sich leisten

Zahl der Asylsuchenden weiter zurückgegangen

Zahl der Asylsuchenden weiter zurückgegangen

Berliner Modewoche startet mit grünen Männern

Berliner Modewoche startet mit grünen Männern

Heavy Metal statt Hightech auf der Motorshow in Detroit

Heavy Metal statt Hightech auf der Motorshow in Detroit

Meistgelesene Artikel

Rückruf: Mehrere Sorten Knabbergebäck sollen nicht verzehrt werden

Rückruf: Mehrere Sorten Knabbergebäck sollen nicht verzehrt werden

Heftiger Orkan am Donnerstag erwartet

Heftiger Orkan am Donnerstag erwartet

Brückenarbeiten an der A1 dauern länger als geplant

Brückenarbeiten an der A1 dauern länger als geplant

Mutiger Zeuge bringt Supermarkt-Räuber zu Boden

Mutiger Zeuge bringt Supermarkt-Räuber zu Boden

Kommentare