Corona-Pandemie

Digitaler Impfpass: Wie sicher ist der neue Impfnachweis?

Durch die Pandemie haben viele Menschen auf Reisen verzichtet. Der digitale EU-Impfausweis könnte dies innerhalb Europas vereinfachen. Doch ist er fälschungssicher?

Hannover - Ab dem heutigen Donnerstag, 10. Juni ist es auch in Deutschland so weit: Der digitale Impfpass der EU kommt. Vollständig Geimpfte können damit ihre Corona-Immunisierung auf dem Smartphone nachweisen. Über einen QR-Code oder Barcode wird das Impfzertifikat auf das Handy übertragen. Sowohl die Corona-Warn-App als auch die App „CovPass“ können dafür verwendet werden.

Der gelbe analoge Impfpass wird weiter seine Gültigkeit behalten. „Zusätzlich haben wir uns auf europäischer Ebene auf gemeinsame Standards für einen digitalen Impfnachweis geeinigt“, sagte Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) am Donnerstag in Berlin.

Digitaler Impfpass wird „Schritt für Schritt“ eingeführt

Nachdem die ersten Tests erfolgreich gewesen seien, beginne in dieser Woche die Einführung des neuen Systems. „Wichtig ist: Schritt für Schritt“, betonte Spahn. Impfzentren, Arztpraxen und Apotheken sollen zunächst an das System angeschlossen werden. Bis Ende Juni soll der digitale Impfpass in Deutschland für alle, die wollen, zur Verfügung stehen. 

Bereits Geimpfte können sich den Nachweis nachträglich holen, etwa durch Ärzte oder vom 14. Juni an in teilnehmenden
Apotheken.

Jens Spahn zeigt die App zum digitalen Impfpass bei der regelmäßigen Pressekonferenz zur Corona-Lage.

Das Impfzertifikat kann ab Juli auch für bei der Einreise in andere EU-Länder mit dem digitalen Impfpass verwendet werden. Ein entspannter Sommerurlaub innerhalb Europas rückt damit in greifbare Nähe. Doch damit wächst auch die Motivation zum Betrug.

Digitaler Impfpass: Wie sicher ist der neue Impfnachweis?

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hatte bereits vor der Vorstellung des neuen Zertifikats vor möglichen Fälschungen gewarnt. Er merkte an, dass das Interesse der Fälscher sowohl dem gelben Papier-Impfbuch als auch dem digitalen EU-Impfnachweis gelten könnte.

„Fehler- oder Fälschungsanfälligkeit“ seien vor allem beim Übertrag gegeben. Hintergrund ist die Tatsache, dass das digitale Zertifikat in Impzentren, Arzpraxen oder nachträglich in einer Apotheke erhalten werden kann. Der Apotheker soll also darüber entscheiden, ob der analoge Eintrag im gelben Impfbuch echt ist. Da dies „nur nach fachlicher Augenscheinkontrolle“ erfolgen könne, werde man eine Fälschung „nicht zu hundert Prozent ausschließen können“, erklärte Spahn im Vorfeld der heutigen Vorstellung des Impfzertifikats.

Digitaler Impfpass: Experten warnen vor Fälschungen

Auch der Chaos Computer Club (CCC) weist auf das Fälschungsrisiko hin. „Da analoge Impfnachweise leicht gefälscht werden können, wird die Einführung digitaler Impfpässe nicht nur diskutiert, sondern mancherorts auch vorschnell vollzogen“, schrieb der Chaos Computer Club in einer Stellungnahme im Mai. „Das vermeintliche Problem der Fälschbarkeit lösen auch diese digitalen Impfpässe nicht“, mahnten die Experten des CCC.

Das digitale Impfzertifikat kann man sich bei vollständiger Corona-Impfung vom Montag (14. Juni) an in vielen Apotheken abholen.

„Nicht zuletzt ist beim kontrollierenden Personal kaum mit entsprechender Kompetenz oder Motivation zu rechnen, um Fälschungen zu identifizieren“, mahnten die Experten des CCC. Auch einfache Täuschungsszenarien wie die Verwendung des Impfausweises einer anderen Person würden unter Realbedingungen eine hohe Erfolgsaussicht haben.

Apotheken sehen sich hingegen dazu in der Lage, Fälschungen zu erkennen. „Jede Apotheke muss jeden Tag hundert oder mehr Rezepte auf ihre Echtheit prüfen. Apotheker trauen sich daher zu, auch Impfausweise zu prüfen“, sagte Christian Splett von der Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände.

(Mit Material der dpa)

Rubriklistenbild: © Michael Kappeler

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Historischer Handschlag: Biden und Putin beginnen Gipfel

Historischer Handschlag: Biden und Putin beginnen Gipfel

Leidenschaft reicht nicht: Fehlstart nach Hummels-Eigentor

Leidenschaft reicht nicht: Fehlstart nach Hummels-Eigentor

Bescheidener Auftritt: DFB-Frauen nur 0:0 gegen Chile

Bescheidener Auftritt: DFB-Frauen nur 0:0 gegen Chile

Biathlon: Der Kader der deutschen Damen für die Saison 2021/22

Biathlon: Der Kader der deutschen Damen für die Saison 2021/22

Meistgelesene Artikel

Niedersachsen: Mann stirbt bei Arbeitsunfall durch Heuballen

Niedersachsen: Mann stirbt bei Arbeitsunfall durch Heuballen

Niedersachsen: Mann stirbt bei Arbeitsunfall durch Heuballen
Experten aus Hannover weisen seltene Tollwut bei Fledermaus nach

Experten aus Hannover weisen seltene Tollwut bei Fledermaus nach

Experten aus Hannover weisen seltene Tollwut bei Fledermaus nach
Wacken 2021: Festival findet doch statt

Wacken 2021: Festival findet doch statt

Wacken 2021: Festival findet doch statt
Erste Hitzewelle in Niedersachsen: So heiß wird es diese Woche

Erste Hitzewelle in Niedersachsen: So heiß wird es diese Woche

Erste Hitzewelle in Niedersachsen: So heiß wird es diese Woche

Kommentare