725 ungesicherte Anlagen

Bahn will Zahl der Unfälle an Übergängen weiter senken

Wegen Unfallgefahr: Zahl der Bahnübergänge sinkt
+
Wegen hoher Unfallgefahr: Zahl der Bahnübergänge in Niedersachsen und Bremen sinkt.

Hannover - Immer wieder kracht es an Bahnübergängen oder es kommt zu brenzligen Situationen. Die Bahn macht deshalb immer mehr dieser Übergänge dicht. Die meisten Unfälle könnten aber ohnehin vermieden werden.

Wegen regelmäßiger Unfälle und gefährlicher Situationen an Bahnübergängen zieht die Bahn in Niedersachsen und Bremen immer mehr dieser Übergänge aus dem Verkehr. In den vergangenen fünf Jahren seien in Niedersachsen bereits 20 Bahnübergänge geschlossen worden, teilte die Deutsche Bahn mit. 

In einigen Fällen gibt es jetzt ersatzweise Brücken oder Unterführungen, in anderen Fällen müssen die Menschen jetzt auf andere Überwege ausweichen. Dutzende weitere Bahnübergänge wurden mit Blinklichtern und Schranken ausgestattet oder die bereits bestehende Sicherung wurde weiter verbessert. 

Regelmäßig werben Bahn, ADAC und Bundespolizei auch vor Ort für ein sicheres Überqueren von Bahnübergängen, an diesem Dienstag in Mellendorf bei Hannover. Nach den jüngsten verfügbaren Daten kam es 2016 in Niedersachsen zu 20 Zusammenstößen an Bahnübergängen, in Bremen gab es keine Unfälle.

Mehr Wachsamkeit geboten

Die meisten Unglücke könnten mit mehr Wachsamkeit im Straßenverkehr allerdings vermieden werden. Nach einer bundesweiten Untersuchung solcher Unfälle sind meist die beteiligten Auto- und Radfahrer oder Fußgänger Schuld. 

In 70 Prozent der Fälle missachteten sie aus Unaufmerksamkeit oder Leichtsinn die Warnlichter, in 16 Prozent der Unfälle umgingen sie geschlossene Halbschranken. Elf Prozent der Kollisionen ergaben sich durch einen Rückstau oder das Rangieren oder Liegenbleiben eines Wagens auf dem Überweg. In einzelnen Fällen gab es auch technische Fehler am Bahnübergang. 

Zuletzt erfasste Ende August ein Regionalzug an einem unbeschrankten Bahnübergang in Landesbergen bei Nienburg ein Traktorgespann. Sowohl der Traktorfahrer als auch der Zugführer wurden leicht verletzt. Der Traktorfahrer hatte den Zug zunächst übersehen, im letzten Moment aber zurückgesetzt. 

Wenige Tage zuvor rammte ein Zug hat auf einem unbeschrankten Bahnübergang in Vechta einen Autoanhänger, der Lokführer und ein Fahrgast wurden leicht verletzt. Der Autofahrer war zuvor trotz blinkenden Rotlichts mit seinem Wagen und einem Verkaufsanhänger über den Bahnübergang gefahren.

725 ungesicherte Bahnübergänge

Wie die Bahn mitteilte, gibt es derzeit noch 2134 Bahnübergänge in Niedersachsen, in Bremen sind es 22. 1409 Bahnübergänge in Niedersachsen sind technisch mit Schranken oder Blinklichtern gesichert, 725 zumeist schwach frequentierte Überwege an Nebenstrecken haben keine Sicherung. In Bremen ist nur ein Überweg nicht gesichert.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Die übelsten Fehltritte von Armin Laschet

Die übelsten Fehltritte von Armin Laschet

Die deutschen Bundeskanzler und die Bundeskanzlerin seit 1949

Die deutschen Bundeskanzler und die Bundeskanzlerin seit 1949

Die lustigsten Grimassen der Kanzlerin und Kanzlerkandidaten

Die lustigsten Grimassen der Kanzlerin und Kanzlerkandidaten

Wahrscheinlichste neue Ministerinnen und Minister

Wahrscheinlichste neue Ministerinnen und Minister

Meistgelesene Artikel

Bundestagswahl Ergebnis - Olaf Scholz: „Die SPD hat diese Wahl gewonnen“

Bundestagswahl Ergebnis - Olaf Scholz: „Die SPD hat diese Wahl gewonnen“

Bundestagswahl Ergebnis - Olaf Scholz: „Die SPD hat diese Wahl gewonnen“
„Alles wurde schwarz“: Mann von Buckelwal verschlungen

„Alles wurde schwarz“: Mann von Buckelwal verschlungen

„Alles wurde schwarz“: Mann von Buckelwal verschlungen
Mann läuft über A2 bei Helmstedt – tot

Mann läuft über A2 bei Helmstedt – tot

Mann läuft über A2 bei Helmstedt – tot
Bundestagswahl 2021 Hochrechnungen: Wer zieht in den Bundestag ein?

Bundestagswahl 2021 Hochrechnungen: Wer zieht in den Bundestag ein?

Bundestagswahl 2021 Hochrechnungen: Wer zieht in den Bundestag ein?

Kommentare