Eigentümer will Blöcke sanieren

Zukunft der maroden Häuser im Wollepark weiter unklar

+
Mietshäuser im Delmenhorster "Wollepark"-Gebiet

Delmenhorst - Die Zukunft der maroden Häuser im Delmenhorster Problemviertel Wollepark ist weiter unklar. Ein Gespräch zwischen Vertretern der Stadt und dem neuen Verwalter der Eigentümergesellschaft ist am Donnerstag ohne konkretes Ergebnis geblieben.

Bei dem vertraulichen Gespräch hätten beide Seiten ihre unterschiedlichen Positionen konstruktiv ausgetauscht, sagte ein Sprecher der Stadt nach dem Treffen. Der Kontakt werde im Oktober fortgesetzt. 

Bei dem Treffen sollte die Situation der beiden heruntergekommenen Wohnblöcke erörtert werden. Die Stadt will die Häuser wegen schwerer Mängel für unbewohnbar erklären und abreißen. Dazu war ein Anhörungsverfahren mit Bewohnern und Eigentümern angelaufen. Die Stadt will jetzt prüfen, ob die Wohnungen und Gebäude wieder dem Baurecht entsprechend hergerichtet werden können. 

Die Eigentümergesellschaft möchte die Häuser sanieren und modernisieren. Dafür sollen die Gebäude 18 bis 24 Monate leer stehen. Ende April hatten die Stadtwerke den Mietern wegen nicht bezahlter Rechnungen das Gas abgedreht, Mitte Mai folgte eine Wassersperre.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Trump und Putin wagen verkrampften Versuch des Neuanfangs

Trump und Putin wagen verkrampften Versuch des Neuanfangs

Flächenbrand in der Lindloge zwischen Diepholz und Vechta

Flächenbrand in der Lindloge zwischen Diepholz und Vechta

Fahren E-Autos wirklich anders als "normale" Autos?

Fahren E-Autos wirklich anders als "normale" Autos?

Scheunenbrand in Sage

Scheunenbrand in Sage

Meistgelesene Artikel

Zwei Erntehelfer tot in der Elbe gefunden 

Zwei Erntehelfer tot in der Elbe gefunden 

Zwei Schwerverletzte bei Unfall auf A1

Zwei Schwerverletzte bei Unfall auf A1

Vater und Söhne in letzter Minute aus Wattenmeer gerettet

Vater und Söhne in letzter Minute aus Wattenmeer gerettet

Zehnjähriges Mädchen von Auto erfasst und schwer verletzt

Zehnjähriges Mädchen von Auto erfasst und schwer verletzt

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.