Definitiv keine Castor-Transporte mehr nach Gorleben

+
Ins Zwischenlager Gorleben sollen keine weiteren Castor-Transporte mit hoch radioaktivem Atommüll mehr rollen.

Gorleben - Ins Zwischenlager Gorleben sollen keine weiteren Castor-Transporte mit hoch radioaktivem Atommüll mehr rollen. Das hat der Betreiber des Lagers, die Gesellschaft für Nuklear-Service (GNS), am Dienstag in Gorleben bekräftigt.

Zuvor hatte unter anderem Greenpeace spekuliert, dass im kommenden Jahr Castor-Behälter aus Frankreich nach Gorleben gebracht werden könnten.

GNS-Sprecher Jürgen Auer betonte dagegen, es sei ausgeschlossen, dass die 21 Behälter mit hoch radioaktiven Abfällen aus England und die fünf Behälter, die Deutschland noch aus Frankreich zurücknehmen muss, nach Gorleben kommen. Die GNS ist eine Gesellschaft von Unternehmen der Nuklearwirtschaft, sie kümmert sich um die Entsorgung von Atomabfall.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Wie fahrradfreundlich ist Deutschland?

Wie fahrradfreundlich ist Deutschland?

Sido-Konzert im ausverkauften Pier 2

Sido-Konzert im ausverkauften Pier 2

Was Hunde im Alter brauchen

Was Hunde im Alter brauchen

Geld aus Rom: Notstand für Venedig beschlossen

Geld aus Rom: Notstand für Venedig beschlossen

Meistgelesene Artikel

Nachtbaustelle macht Sperrung der A1 bei Osnabrück nötig

Nachtbaustelle macht Sperrung der A1 bei Osnabrück nötig

Urteil: B6-Streckenradar in Laatzen ist rechtmäßig

Urteil: B6-Streckenradar in Laatzen ist rechtmäßig

Identität des Wolfskadavers geklärt - DNA-Analyse des Angreifers steht aus

Identität des Wolfskadavers geklärt - DNA-Analyse des Angreifers steht aus

Rollender Protest: Bauern wollen Kooperation statt Konfrontation

Rollender Protest: Bauern wollen Kooperation statt Konfrontation

Kommentare