Thiel fordert mehr Aufklärung im Unterricht

Datenschutzbeauftragte beklagt digitale Sorglosigkeit

Hannover - Vor einer wachsenden digitalen Sorglosigkeit in der Bevölkerung hat Niedersachsens Datenschutzbeauftragte Barbara Thiel anlässlich des Safer Internet Day gewarnt.

Der weltweite Aktionstag für mehr Sicherheit im Internet ist dieses Jahr am 6. Februar. Thiel wies am Montag darauf hin, dass die Menschen sich bewusst machen müssten, dass sie bei der Nutzung sozialer Netzwerke oder beim Onlineshopping freiwillig weitreichende Informationen über sich preisgeben. 

Insbesondere Kinder und Jugendliche müssten im Umgang mit persönlichen Daten etwa in sozialen Netzwerken geschult werden. „Im Schulunterricht braucht es dazu deutlich mehr Aufklärung. Nötig ist ein verpflichtendes Fach, das Medienkompetenz vermittelt", sagte Thiel. Zwar kämen junge Menschen als „digital natives" mit den Geräten in technischer Hinsicht spielend zurecht. Allerdings sei zweifelhaft, ob sie genau wüssten, was mit ihren Daten bei der Nutzung passiere. - dpa

Rubriklistenbild: © dpa-avis

Das könnte Sie auch interessieren

Abschlussfeier in der Klaus-Störtebeker-Schule in Verden

Abschlussfeier in der Klaus-Störtebeker-Schule in Verden

Sporttage beim MTV Schweringen

Sporttage beim MTV Schweringen

Hurricane Festival 2018: Bilder aus dem Resort

Hurricane Festival 2018: Bilder aus dem Resort

Hurricane Festival 2018: Bilder von Womo West

Hurricane Festival 2018: Bilder von Womo West

Meistgelesene Artikel

Hochzeitsnacht endet mit Platzverweis und Strafanzeige

Hochzeitsnacht endet mit Platzverweis und Strafanzeige

Groko-Abgeordnete stellen sich gegen Feiertag am Reformationstag

Groko-Abgeordnete stellen sich gegen Feiertag am Reformationstag

Eltern in Niedersachsen zahlen ab August keine Kita-Gebühr mehr

Eltern in Niedersachsen zahlen ab August keine Kita-Gebühr mehr

Heiß und heftig: Der Klimawandel kommt nach Niedersachsen

Heiß und heftig: Der Klimawandel kommt nach Niedersachsen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.