Sieben Trab- und fünf Galopprennen

20.000 Zuschauer verfolgen Duhner Wattrennen

+
Das Duhner Wattrennen lockte rund 20.000 Besucher an.

Cuxhaven - Der Schlamm spritzt meterhoch, wenn die Pferde über den Meeresboden laufen. Das Duhner Wattrennen ist einer der touristischen Höhepunkte in Cuxhaven. Traber und Galopper kämpften am Sonntag erneut auf nassem Gelände um den Sieg.

Rund 20.000 Zuschauer verfolgten das Spektakel. „Das Wetter spielte mit, wir hatten besten Sonnenschein“, sagte Ralf Drossner, Pressesprecher des Vereins für Pferderennen auf dem Duhner Watt. Der Strand, die Promenade und der Deich verwandelten sich in eine Tribüne für tausende Besucher, die die sieben Trab- und fünf Galopprennen beobachteten. 

Höhepunkt des sechsstündigen Pferde-Spektakels war am Nachmittag der Wettkampf um den Wanderpokal des Niedersächsischen Ministerpräsidenten. Seit 1902 wird das Rennen im Wattenmeer vor Duhnen ausgetragen und zählt zu einem der international skurrilsten Traditionsveranstaltungen. 

Die Besucher bekamen zudem ein vielseitiges Rahmenprogramm von Hornbläser-Konzerten über Fallschirmspringen bis hin zur Flugschau geboten. Im vergangenen Jahr machte das Duhner Wattrennen wegen möglicher Tierquälerei Schlagzeilen. Inzwischen gehen die Pferde ohne umstrittene Hilfsmittel an den Start.

dpa

Lesen Sie auch:

- Peta: Pferde leiden für Duhner Wattrennen

Mehr zum Thema:

Familientag beim TV-Jubiläum

Familientag beim TV-Jubiläum

Feuerwehr-Wettkämpfe in Rechtern

Feuerwehr-Wettkämpfe in Rechtern

Gefahrgut-Unfall auf der Autobahn 1

Gefahrgut-Unfall auf der Autobahn 1

Amri-U-Ausschuss soll Fehler aufklären

Amri-U-Ausschuss soll Fehler aufklären

Meistgelesene Artikel

Bewährungsstrafen für Großfamilie nach Tumulten in Hameln

Bewährungsstrafen für Großfamilie nach Tumulten in Hameln

Mann ertrunken: Ermittlung gegen Männer aus Trinkerszene

Mann ertrunken: Ermittlung gegen Männer aus Trinkerszene

Frau hinter Auto hergeschleift - Mann gesteht „grauenvolle Tat“

Frau hinter Auto hergeschleift - Mann gesteht „grauenvolle Tat“

„Ich bin kein Sklave“ - Am Auto gezogene Frau schildert Martyrium

„Ich bin kein Sklave“ - Am Auto gezogene Frau schildert Martyrium

Kommentare