Öffnung von Innenstädten

Corona-Modellregionen: Emden legt Planungen auf Eis

Weitreichende Öffnungen in Niedersachsen – dies sollte in ausgewählten Modellregionen möglich sein. Das Problem: Der Zeitplan wird nicht eingehalten. Emden stellt erst einmal alles auf Stop.

Update vom 12. April: Die Stadt Emden legt ihre Planungen zum Start einer Corona-Modellregion vorerst auf Eis. Dieser Beschluss sei am Montag nach Rücksprache mit Vertretern von Handel und Gastronomie getroffen worden, teilte die Stadt mit. Als Grund wurde fehlende Planungssicherheit angesichts der noch unklaren geplanten bundeseinheitlichen Regelungen des neuen Infektionsschutzgesetzes genannt. Das dreiwöchige Modellprojekt hätte eigentlich an diesem Donnerstag in Emden starten sollen.

„So lange die Landes- und Bundesregierung keine verlässlichen und dauerhaften Rahmenbedingungen für die Umsetzung des Modellprojektes schaffen, lohnen sich der immense Aufwand und die Mühe für die Einzelhändler und Gastronomen nicht“, sagte die Koordinatorin der Stadt Emden, Martje Merten. Aktuell sei es nicht möglich, Öffnungen zu erproben. Ob die Stadt zu einem späteren Zeitpunkt ihre Planungen wieder aufnehmen will, war zunächst nicht absehbar. (dpa)

Update vom 11. April: Der Start der ersten Modellversuche zur Öffnung von niedersächsischen Innenstädten in der Corona-Pandemie verzögert sich weiter. Angesichts der geplanten bundeseinheitlichen Regelungen im neuen Infektionsschutzgesetz hätten sich die niedersächsische Landesregierung und die kommunalen Spitzenverbände verständigt, noch zu warten, teilte das Gesundheitsministerium am Sonntag in Hannover mit.

Einen neuen Starttermin gebe es noch nicht, sagte eine Sprecherin. Zuvor hatten sich die zwölf Modellkommunen und der niedersächsische Städtetag auf den Beginn am kommenden Donnerstag verständigt. Ursprünglich war der 12. April der Starttermin. Unter anderem die Stadt Achim hatte ihre Bewerbung für das Projekt kürzlich zurückgezogen, Betroffene äußerten nun Verständnis für die Entscheidung der Stadtverwaltung, berichtet kreiszeitung.de*. Die Stadt Nienburg ging demnach zuletzt davon aus, am Donnerstag, 15. April, den Modellversuch beginnen zu können.

Niedersachsens Gesundheitsministerin Daniela Behrens betonte, wegen der Pandemielage seien ohnehin nur Kommunen für Modellprojekte zugelassen, die eine Inzidenz von 100 nicht überschreiten. „Es gilt jetzt zu klären, was passiert, wenn Modellkommunen über die 100-Inzidenz wachsen“, sagte die SPD-Politikerin. „Vor Abschluss des Gesetzgebungsverfahrens ist diese Frage nicht zuverlässig zu beantworten. Diese Klarheit ist aber wichtig für die Durchführung unserer Modellprojekte.“ * kreiszeitung.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Update vom 1. April: 65 Kommunen haben sich in Niedersachsen als Modell-Projekt beworben, um nach den Osterferien weitreichende Corona-Lockerungen zu starten. Das gab ein Sprecher des niedersächsischen Gesundheitsministeriums am Donnerstag bekannt. Insgesamt sollen 25 Kommunen ausgewählt werden. Die Entscheidung dazu wird für Samstag erwartet.

Das Ziel ist, mittels negativer Corona-Tests bei Mitarbeitern und Besuchern Geschäfte, Theater, Kinos, Museen, Fitnessstudios und Straßencafés in den ausgewählten Kommunen zu öffnen. Die Lockerungen sollen vom 6. April an in Kraft treten (mit dpa-Material).

Ursprüngliche Meldung vom 28. März: Niedersachsen will die geplanten Modellprojekte zur Öffnung von Handel, Kultur und Außengastronomie unter Nutzung der Luca-App zur Kontaktnachverfolgung starten. Daran gekoppelt sein sollen Schnelltests.

Gemeinsam mit Bremen, Hamburg, Schleswig-Holstein, Hessen, Rheinland-Pfalz, Sachsen-Anhalt und dem Saarland verhandele das Land über die Anwendung der App, sagte die stellvertretende Leiterin des Corona-Krisenstabs der Landesregierung, Claudia Schröder, am Donnerstag in Hannover.

Verträge zur Nutzung der App sollten spätestens Ende März abgeschlossen sein. Mecklenburg-Vorpommern, Thüringen und Baden-Württemberg nutzen die Luca-App bereits. Mehrere Kommunen in Niedersachsen haben sich für das Pilotprojekt beworben, unter anderem der Kreis Vechta.

Luca-App für Gastronomie, Kultur, Theater, Kinos und Fitnessstudios

Die Modellprojekte sollen neben dem Einzelhandel die Außengastronomie, Kultureinrichtungen einschließlich Theatern und Kinos sowie Fitnessstudios beinhalten, sagte der Chef der Staatskanzlei, Jörg Mielke. Die Projekte sollen am 6. April beginnen und zunächst drei Wochen laufen. Über die Auswahl der Kommunen, die bereits in großer Zahl Interesse angemeldet haben, solle bis Samstag entschieden sein.

Einerseits gibt es die Überlegung, pro Gesundheitsamt nicht mehr als eine Kommune auszuwählen. Andererseits wird man sich möglicherweise beispielhaft für Kommunen mit unterschiedlicher Größe und Inzidenz entscheiden.

Mit der Luca-App soll schon bald möglich sein, wieder in Restaurants, Hotels, Kinos, Theaters und Fitnessstudios zu gehen.

Parallel dazu nimmt die Corona-Teststrategie in Niedersachsen mit der Möglichkeit umfangreicher und kostenloser Schnelltestangebote für die Bevölkerung Fahrt auf. Über 1850 Arztpraxen, rund 500 Apotheken sowie kommunale und private Testzentren böten inzwischen Tests an, teilte das Gesundheitsministerium mit. Auch karitative Einrichtungen und Wohlfahrtsverbände seien mit dem Aufbau beschäftigt. Dazu kämen Tests in Schulen, Betrieben sowie die schon länger verpflichtenden Tests in Altenheimen und der Fleischindustrie.

Die Hoffnung ist, mit einem besseren Bild über die tatsächliche Infektionslage lokale, vorsichtige Öffnungen in der Übergangszeit bis zu einer höheren Impfabdeckung möglich zu machen. Noch liegen keine repräsentativen Daten zur Nutzung der Tests und zum Umfang positiver Fälle vor.

Keine Meldepflicht bei Arztpraxen

Gerade wird eine Meldeplattform geschaffen, mit der Ministerium und Landesgesundheitsamt die Nutzung des Testangebots tagesaktuell erfassen und das Infektionsgeschehen analysieren können. Automatisch erfasst werden aber nur die Daten der Testzentren – bei Arztpraxen bestehe keine Meldepflicht, aber die Bereitschaft der freiwilligen Meldung, erklärte das Ministerium. Positive Testergebnisse müssen auf jeden Fall immer den Gesundheitsämtern gemeldet werden.

Gesundheitsministerin Daniela Behrens (SPD) rief die Wirtschaft auf, die geforderten Testmöglichkeiten für Beschäftigte zu schaffen. „Wir werden die Betriebe mit Nachdruck auffordern, dieser Verpflichtung nachzukommen und Testmöglichkeiten zeitnah einzurichten“, sagte sie. „Wir setzen hier auf die Unternehmen, die auf den Betrieb angepasst und angemessene Testungen vornehmen, und werden beobachten, ob diese Selbstverpflichtung greift.“

Wie Krisenstabs-Vizechefin Schröder sagte, hätten 50 Prozent der Firmen auf Anfrage signalisiert, bereits vor Ostern Testmöglichkeiten zu schaffen, weitere 25 Prozent wollten nach Ostern soweit sein.

Rubriklistenbild: © IMAGO / Christian Spicker

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Blutiger Dornfelder: ein Krimi-Rotwein-Paket zum Genießen

Blutiger Dornfelder: ein Krimi-Rotwein-Paket zum Genießen

Trauerfeier für Prinz Philip am kommenden Samstag

Trauerfeier für Prinz Philip am kommenden Samstag

Große Anteilnahme am Tod Prinz Philips

Große Anteilnahme am Tod Prinz Philips

Bayern verlieren Final-Wiedersehen gegen Paris Saint-Germain

Bayern verlieren Final-Wiedersehen gegen Paris Saint-Germain

Meistgelesene Artikel

Schützenfeste in Niedersachsen: Wann gibt’s einen neuen König?

Schützenfeste in Niedersachsen: Wann gibt’s einen neuen König?

Schützenfeste in Niedersachsen: Wann gibt’s einen neuen König?
Coronavirus: Wo gelten jetzt Ausgangssperren in Niedersachsen?

Coronavirus: Wo gelten jetzt Ausgangssperren in Niedersachsen?

Coronavirus: Wo gelten jetzt Ausgangssperren in Niedersachsen?
Die Beverstedter „Calendar Girls“ werben für mehr Frauen bei den Feuerwehren

Die Beverstedter „Calendar Girls“ werben für mehr Frauen bei den Feuerwehren

Die Beverstedter „Calendar Girls“ werben für mehr Frauen bei den Feuerwehren
Heiraten und Corona 2021: „Bitte verzichten Sie in den nächsten Wochen auf Hochzeiten“

Heiraten und Corona 2021: „Bitte verzichten Sie in den nächsten Wochen auf Hochzeiten“

Heiraten und Corona 2021: „Bitte verzichten Sie in den nächsten Wochen auf Hochzeiten“

Kommentare