Pandemie in Deutschland

Niedersachsen lockert 2G-Plus-Regel über Weihnachten

Warnstufe 3 über die Feiertage. Auch für viele Geimpfte in Niedersachsen bedeuten die 2G-Plus-Regeln Corona-Tests vor Familienfeiern. Das soll jetzt geändert werden.

Hannover – Weihnachten rückt immer näher und damit die angekündigte Warnstufe 3 in Niedersachsen: Die Landesregierung hatte sich während einer Sitzung in der vergangenen Woche darauf verständigt, dass ab dem 24. Dezember bis zum 2. Januar 2022 eine Weihnachtsruhe und Neujahrsruhe gehalten werden soll – das hat Ministerpräsident Stephan Weil angekündigt. Die Landesregierung preschte damit bundesweit vor: Die Bürger in Niedersachsen müssen sich auf deutlich schärfere Corona-Regeln einstellen – unter anderem soll auch bei privaten Feiern 2G-Plus gelten. Teilweise vielleicht zu scharf – wie der NDR unter Berufung auf die Landesregierung berichtet, soll bei der 2G-Plus-Regeln noch einmal nachgebessert werden. Konkret geht es um die Testanforderungen bei privaten Familienfeiern.

Deutsches Land:Niedersachsen
Fläche:47.614 km²
Bevölkerung:7,982 Millionen (2019)
Ministerpräsident:Stephan Weil

Weihnachten in Niedersachsen mit neuen Corona-Regeln: Antigenschnelltest unter Aufsicht bei 2G-Plus-Regeln

So soll es den Informationen nach möglich sein, dass die erforderlichen Antigenschnelltests für private Feiern in der Familie unter Aufsicht stattfinden, um den geltenden 2G-Plus-Regeln gerecht zu werden. Das soll eine Regierungssprecherin aus Niedersachsen mitgeteilt haben. Im Zeitraum von Weihnachten, 24. Dezember, bis zum 2. Januar soll es demnach ausreichen, wenn ein Teilnehmer die Selbsttests der anderen dokumentiert. Währenddessen wächst in Deutschland die Hoffnung auf den Corona-Totimpfstoff Novavax – allerdings könnten US-Behörden die Erwartungen dämpfen.

Corona-Verordnung in Niedersachsen: 2G-Plus soll gelockert werden

Mit Beschluss vom vergangenen Sonntag sieht die neue Corona-Verordnung in Niedersachsen vor, dass auch bei größeren Familienfeiern die 2G-Plus-Regel gilt. Bei mehr als zehn geimpften oder genesenen Familienmitgliedern soll dann zusätzlich ein Schnelltest durchgeführt werden. Bisher war in dem Beschluss zu 2G-Plus an Weihnachten vorgesehen, dass die erforderlichen Tests in einem offiziellen Testzentrum durchgeführt werden müssen. Ausgenommen von der 2G-Plus-Regel sind Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren sowie Menschen, die bereits eine Booster-Impfung erhalten haben.

In Niedersachsen gilt über Weihnachten Corona-Warnstufe 3. Auch bei Familienfeiern können dann zusätzliche Corona-Tests notwendig sein.

Die neue Corona-Verordnung sieht zudem für Zusammenkünfte, Veranstaltungen und private Feiern vor, dass die Teilnehmerzahl auf 25 Personen (drinnen) oder 50 Personen (draußen) beschränkt wird. Es müssen zudem die Kontaktdaten der Besucher erfasst und auch am Sitzplatz eine FFP2-Maske getragen werden. Für Ungeimpfte gilt zudem zwischen Weihnachten und Neujahr folgende Regelung: Es darf sich nur ein Haushalt mit zwei weiteren Personen aus einem anderen Haushalt treffen.

Corona in Deutschland: RKI informiert über sinkende Inzidenz

Indes hat das Robert Koch-Institut (RKI) am Dienstagmorgen über Corona in Deutschland informiert. Erneut wurde eine sinkende Sieben-Tage-Inzidenz registriert. Der Wert der Corona-Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner pro Woche liegt aktuell bei 375. Noch am Vortag hatte die Inzidenz bei 389,2 gelegen. Zum Vergleich: Am Dienstag vor einer Woche betrug die bundesweite Sieben-Tage-Inzidenz 432,2. Die Gesundheitsämter in Deutschland meldeten demnach binnen eines Tages 30.823 Covid-19-Infektionen (Stand: 14. Dezember, 04:54 Uhr). Vor einer Woche wurden noch 36.059 Neuinfektionen registriert.

Nach Problemen bei der Datenübermittlung am vergangenen Wochenende informiert die Landesregierung Niedersachsen wieder über die gegenwärtige Entwicklung der Corona-Pandemie im Bundesland. Im Vergleich zum 11. Dezember sank die Inzidenz auf 187,1 (Stand, 14. Dezember, 09:00 Uhr). Die Hospitalisierungsrate liegt weiterhin bei 6,3 und damit auf einem vergleichbaren Niveau wie die vergangenen Tage. Die Belegung der Intensivbetten steigt allerdings weiter an und liegt nun bei 10,6 Prozent. Im niedersächsischen Einzelhandel gelten derweil 2G-Regeln für Kunden.

Corona in Niedersachsen: Drei Landkreise mit niedrigerer Inzidenz

Mit seinen neuen Regeln über die Weihnachtstage geht Niedersachsen einen Sonderweg. Aufgrund der technischen Probleme sind folgende Entwicklungen in Niedersachsen mit Vorbehalt zu betrachten – laut RKI-Dashboard liegen bei der Inzidenz gegenwärtig drei Landkreise in Niedersachsen unter der 100er-Marke: Landkreis Ammerland (96,3), Landkreis Friesland (96,0), Stadtkreis Wilhelmshaven (89,1). Wie aus Informationen der Landesregierung hervorgeht, erfüllen diese drei Kreise auch die Anforderungen für die Warnstufe 1. In etwa der Hälfte der Landkreise in Niedersachsen gilt inzwischen Warnstufe 3.

Mit unserem Newsletter verpassen Sie nichts mehr aus ihrer Umgebung, Deutschland und der Welt – jetzt kostenlos anmelden!

Deutschlandweit wurden den neuen Angaben zufolge binnen 24 Stunden 473 Todesfälle verzeichnet. Das sind deutlich mehr als noch vor einer Woche. Am 7. Dezember waren es 399 Todesfälle im Zusammenhang mit einer Corona-Infektion. Das RKI gibt die Zahl der nachgewiesenen Infektionen mit Sars-CoV-2 in Deutschland seit Beginn der Pandemie mit 6.562.429 an. Bundesweit liegt die Zahl der in Kliniken aufgenommenen Corona-Patienten je 100 000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen bei 5,17 (Stand: 13. Dezember).

Corona-Regeln in Niedersachsen: 2G-Plus fördert aufgrund von Testpflicht Krankmeldungen

Aufgrund der schärferen Corona-Regeln in Niedersachsen – die unter anderem für den Friseurbesuch gelten – stehen auch aufgrund der Testpflicht immer mehr Unternehmen vor Schwierigkeiten. „Viele haben Mühe, überhaupt noch an Corona-Tests heranzukommen“, sagte der Hauptgeschäftsführer von Niedersachsenmetall, Volker Schmidt, gegenüber der HAZ. Zudem komme es aufgrund der vorgeschriebenen Umsetzung von 2G-Plus immer wieder vor, dass sich Mitarbeiter eher krankmelden würden, als sich stundenlang vor einem Testzentrum anstellen zu müssen.

Die Testpflicht würde auch zu vermehrten Betrug mit gefälschten Zertifikaten führen. „Gerade in der Produktion gibt es einen recht hohen Anteil von Impfverweigerern“, so Schmidt. In den großen Produktionsunternehmen seien bis zu 15 Prozent der Belegschaft nicht geimpft. (Mit Material der dpa) *kreiszeitung.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Rubriklistenbild: © Alexander Pohl/imago

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

Omikron-Symptome: Diese Anzeichen sprechen für Corona-Infektion

Omikron-Symptome: Diese Anzeichen sprechen für Corona-Infektion

Omikron-Symptome: Diese Anzeichen sprechen für Corona-Infektion
Neustrukturierung in Niedersachsen: Bis zu 40 Kliniken droht Schließung

Neustrukturierung in Niedersachsen: Bis zu 40 Kliniken droht Schließung

Neustrukturierung in Niedersachsen: Bis zu 40 Kliniken droht Schließung
Corona-Impfstoffe: Nebenwirkungen von Biontech, Moderna und Co.

Corona-Impfstoffe: Nebenwirkungen von Biontech, Moderna und Co.

Corona-Impfstoffe: Nebenwirkungen von Biontech, Moderna und Co.
Booster-Impfung: Nebenwirkungen nach Auffrischungsimpfung gegen Corona

Booster-Impfung: Nebenwirkungen nach Auffrischungsimpfung gegen Corona

Booster-Impfung: Nebenwirkungen nach Auffrischungsimpfung gegen Corona

Kommentare