Landesregierung sucht Lösung

Coronavirus in Niedersachsen: Inzidenz steigt - Lockerung wohl nur mit Schnelltests

Die Corona-Inzidenz in Niedersachsen steigt derzeit Tag für Tag, trotzdem wird der Wunsch nach Lockerungen größer. Bringen Schnelltests die Lösung?

Hannover - Während die Oppositionskritik am Corona-Kurs der Landesregierung in Niedersachsen anhält, hat in der Koalition eine Diskussion über Lockerungen gestützt auf Schnelltests eingesetzt. Geprüft werden solche Möglichkeiten für den Handel auch in Städten mit einer erhöhten Corona-Inzidenz, hieß es am Mittwoch im Landtag in Hannover. Von Oberbürgermeistern und Landräten hatte es zuvor parteiübergreifend Kritik am alleinigen Festhalten an Inzidenzwerten als Kriterium für Lockerungen sowie der entsprechenden Corona-Verordnung des Landes gegeben.

Aktuelle Corona-Fälle in Niedersachsen 178.376
Differenz zum Vortag+1120
Verstorbene4646 (+26)
7-Tages-Inzidenz81
Stand und Quelle17. März 2021, 9.00 Uhr, NLGA

„Das ist ein interessanter Ansatz (...), darüber ist zu diskutieren, es gibt aus diversen Städten solche Initiativen“, sagte Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) im Landtag zu einem Vorstoß der Stadt Osnabrück. Dort möchte man Einzelhandel und Zoo mit einer lokalen Schnellteststrategie weiter öffnen, wenn Kunden und Besucher ein negatives Testergebnis vorweisen können. Die Sieben-Tages-Inzidenz in Osnabrück lag am Mittwoch bei 152,5. Wie Vize-Regierungschef Bernd Althusmann (CDU) unmittelbar zuvor sagte, befinde sich die Koalition in enger Diskussion über eine Öffnungsklausel, die sich auf Schnelltests stützt. Denkbar sei eine Experimentierklausel.

Koalition uneinig: Inzidenz als Lockerungs-Kriterium?

Zuletzt hatte die Koalition sich nach außen uneins über das strikte Festhalten an Inzidenzwerten als Kriterium für Lockerungen gezeigt. Weil hatte den Vorstoß von Althusmann verworfen, den Inzidenzwert zu einem gewichteten Risikowert weiterzuentwickeln, in den auch die Frage der Belegung und Kapazität der Krankenhäuser sowie der Einfluss regionaler Hotspots einfließt, um Öffnungsperspektiven zu schaffen.

Zunächst verteidigte Gesundheitsministerin Daniela Behrens (SPD) den niedersächsischen Corona-Kurs im Landtag. „Ein anderer Weg ist derzeit nicht möglich“, sagte sie unter Verweis auf die Infektionslage. 80 Prozent der sofort einsetzbaren Intensivbetten seien bereits belegt. „Das Infektionsgeschehen wird nicht besser, weil wir eine andere Zahl zur Grundlage nehmen.“

Das Ticket in die Freiheit? Schnelltests könnten dafür sorgen, dass der Lockdown in Niedersachsen gelockert wird.

Nicht nur FDP-Fraktionschef Stefan Birkner, sondern auch der CDU-Abgeordnete Volker Meyer hatten zuvor das starre Festhalten am Inzidenzwert als Kriterium für Lockdown-Lockerungen kritisiert. Differenzierte Kriterien seien der richtige Weg, betonte Birkner. Meyer regte an, neben dem Inzidenz- und R-Wert weitere Indikatoren in die Bewertung der Corona-Lage einzubeziehen, wie etwa die Auslastung der Krankenhäuser sowie die Zahl der Corona-Tests. Eine Gesamtbetrachtung könne dann zu Öffnungsperspektiven führen, damit die Niedersachsen nicht nur auf Mallorca, sondern auch in Harz, Heide und an der Küste Urlaub machen könnten.

SPD-Abgeordnete: Keine Alternative zum festen Inzidenzwert als Kriterium

Die SPD-Abgeordnete Thela Wernstedt betonte, zu festen Inzidenzwerten als Kriterium für Lockerungen gebe es keine Alternative. Sie wisse keine andere Lösung, wenn man nicht viele neue Krankheitsfälle in Kauf nehmen wolle. SPD-Fraktionskollege Uwe Schwarz ergänzte, bei steigenden Neuinfektionen müsse die Politik nicht über Lockerungen diskutieren. „Wir müssen mit den Leuten ehrlich umgehen.“ Auch der Grünen-Abgeordnete Helge Limburg mahnte zur Vorsicht. Intensivmediziner forderten angesichts der Entwicklung bereits einen neuen Lockdown.

Der FDP-Parlamentarier Björn Försterling aber warf der Regierung mangelnden Einsatz für Öffnungsmöglichkeiten vor. „Die Menschen haben die Nase voll“, sagte er. Weil ein Lockerungskurs fehle, hielten viele sich nicht mehr an die Regeln.

Unterdessen wird der großflächige Einstieg der Hausärzte in die Corona-Schutzimpfungen durch das vorübergehende Aussetzen von Impfungen mit dem Vakzin von Astrazeneca ausgebremst. Der Plan des Einbindens der Hausärzte ab Mitte April werde mit dem Bund nun neu besprochen, sagte Gesundheitsministerin Behrens. Der Betrieb der Impfzentren sei von dem Astrazeneca-Stopp im Wesentlichen nicht betroffen, weil dort größtenteils der Biontech/Pfizer-Impfstoff eingesetzt wird. Auch die Impfungen von Berufsgruppen über mobile Teams, wofür der Astrazeneca-Impfstoff vorgesehen war, erfolgten nun zunächst mit dem Biontech/Pfizer-Präparat.

Rubriklistenbild: © dpa/Federico Gambarini

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Perfekt für den Frühling: Weinpaket „Grün, Grüner, Veltliner“

Perfekt für den Frühling: Weinpaket „Grün, Grüner, Veltliner“

Trotz großem Kampf gegen Man City: Aus für den BVB

Trotz großem Kampf gegen Man City: Aus für den BVB

Smartes Housekeeping: Haushaltshilfe einfach online buchen

Smartes Housekeeping: Haushaltshilfe einfach online buchen

Bindung zu Ihrem Hund stärken – Jetzt kostenlos an einem Online-Kurs teilnehmen

Bindung zu Ihrem Hund stärken – Jetzt kostenlos an einem Online-Kurs teilnehmen

Meistgelesene Artikel

Corona-Notbremse: Niedersachsen zieht mit - neue Verordnung enthält Ausgangssperre

Corona-Notbremse: Niedersachsen zieht mit - neue Verordnung enthält Ausgangssperre

Corona-Notbremse: Niedersachsen zieht mit - neue Verordnung enthält Ausgangssperre
Pilot stirbt nach Flugzeug-Absturz bei Lingen

Pilot stirbt nach Flugzeug-Absturz bei Lingen

Pilot stirbt nach Flugzeug-Absturz bei Lingen
Ausgangssperre in Niedersachsen: Fünf Landkreise ziehen  Corona-Notbremse

Ausgangssperre in Niedersachsen: Fünf Landkreise ziehen Corona-Notbremse

Ausgangssperre in Niedersachsen: Fünf Landkreise ziehen Corona-Notbremse
Impfen mit Astrazeneca: Terminvergabe für über 60-Jährige soll in Niedersachsen zügig starten

Impfen mit Astrazeneca: Terminvergabe für über 60-Jährige soll in Niedersachsen zügig starten

Impfen mit Astrazeneca: Terminvergabe für über 60-Jährige soll in Niedersachsen zügig starten

Kommentare