Zur Kontaktnachverfolgung

Corona-Lage außer Kontrolle: Niedersachsen ruft die Bundeswehr

Die Corona-Lage in Niedersachsen gerät völlig außer Kontrolle. Die Krankenhäuser wissen nicht mehr wohin mit den Patienten. Jetzt greift die Bundeswehr ein.

Hannover – Die Krankenhäuser laufen voll und die Infektionszahlen mit Covid-19 schießen weiter in die Höhe*: Weil die Corona-Lage in Niedersachsen droht, völlig außer Kontrolle zu geraten, greift jetzt die Bundeswehr ein. Wie der NDR unter Berufung auf das Landeskommando berichtet, sollen die Soldatinnen und Soldaten den Behörden vornehmlich dabei helfen, die Kontaktnachverfolgung aufrechtzuerhalten, um Infektionsketten zu durchbrechen.

Bundesland:Niedersachsen
Fläche:47.709,82 km²
Einwohner:8.003.421 (Stand: 31. Dezember 2020)
Regierungschef:Stephan Weil (SPD)

Niedersachsen meldete für Dienstag, 23. November 2021, bei einer 7-Tage-Inzidenz von 181. Für das gesamte Bundesgebiet meldete das Robert-Koch-Institut (RKI) über sein Dashboard (Stand: 23. November 2021, 7:55 Uhr) eine neue Rekord-Inzidenz von 399,8. Dies entspricht 45.326 Neuinfektionen mit dem Coronavirus. Im Zusammenhang mit einer Covid-19-Infektion wurden den Behörden am Dienstagmorgen deutschlandweit 309 neue Todesfälle gemeldet. Inzwischen gibt es in Deutschland fast 100.000 Corona-Tote seit dem Beginn der Pandemie am 11. März 2020 zu vermelden.

Niedersachsen ruft die Bundeswehr: Corona-Lage in den Landkreisen eskaliert völlig

Aktuell sind die Soldatinnen und Soldaten in den Landkreisen Celle, Schaumburg, Friesland und Uelzen im Einsatz. Hinzu kommen noch Delmenhorst und Salzgitter, wie der NDR schreibt. Aktuell ist auch eine Impfpflicht für Bundeswehrsoldaten im Gespräch.

Um im Landkreis Stade die Pflegekräfte zu unterstützen, sind die Bundeswehrsoldaten auch direkt in den Alten- und Pflegeheimen mit im Einsatz. Sie helfen unter anderem beim Bettenmachen, Essen gemeinsam mit den Seniorinnen und Senioren oder lesen den Bewohnern etwas vor. Auch Spaziergänge an der frischen Luft gehören dazu.

Corona-Hilfe der Bundeswehr in Niedersachsen: Aktuell sind 50 Soldaten im Einsatz – Tendenz steigend

Aktuell seien mit rund 50 Bundeswehrkräften noch wenige Helfer im Corona-Einsatz, schreibt der NDR. Wie die Sprecherin des Bundeswehr-Landeskommandos Jasmin Henning bestätigte, merke man derzeit, wie alles wieder an Fahrt aufnehme. Zum Vergleich: In Spitzenzeiten der Pandemie halfen allein in Niedersachsen bis zu 1200 Kräfte aus den Reihen der Bundeswehr.

In Niedersachsen soll das Militär vermehrt in den Alte- und Pflegeheimen im Zuge der Corona-Pandemie zum Einsatz kommen. Sie sollen die Pflegekräfte in ihrer täglichen Routinearbeit unterstützen. (Archivbild)

Wie es heißt, sollen es im gesamten Führungsstab West im Februar 4000 Soldatinnen und Soldaten gewesen sein, die im Kampf gegen Corona unterstützt haben. Die Länder Niedersachsen, Bremen, Nordrhein-Westfalen, Hessen und Sachsen-Anhalt gehören zum Führungsstab West. * kreiszeitung.de und merkur.de sind Angebote von IPPEN.MEDIA.

Rubriklistenbild: © Jonas Güttler/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

iPhone 13 jetzt schon sichern – zu diesen Hammer-Konditionen

iPhone 13 jetzt schon sichern – zu diesen Hammer-Konditionen

Angela Merkel: die wichtigsten Momente ihrer Karriere

Angela Merkel: die wichtigsten Momente ihrer Karriere

Meistgelesene Artikel

Weil heterosexuell: Aldi erntet Shitstorm wegen Karottenfamilie

Weil heterosexuell: Aldi erntet Shitstorm wegen Karottenfamilie

Weil heterosexuell: Aldi erntet Shitstorm wegen Karottenfamilie
Ganzes Polizeirevier adoptiert Straßenhund: „Alle lieben ihn“

Ganzes Polizeirevier adoptiert Straßenhund: „Alle lieben ihn“

Ganzes Polizeirevier adoptiert Straßenhund: „Alle lieben ihn“
Tierheim-Hündin kuschelt sich so lange an Reporter, bis er sie adoptiert <br/>

Tierheim-Hündin kuschelt sich so lange an Reporter, bis er sie adoptiert

Tierheim-Hündin kuschelt sich so lange an Reporter, bis er sie adoptiert
2G-Plus: Das bedeutet die Corona-Regel

2G-Plus: Das bedeutet die Corona-Regel

2G-Plus: Das bedeutet die Corona-Regel

Kommentare