Weihnachtsruhe

Lockdown light in Niedersachsen: Ministerin bringt Verlängerung ins Spiel

Omikron-Alarm: Mit Corona-Regeln der Warnstufe 3 stemmt sich Niedersachsen an Weihnachten dagegen. Der Lockdown light könnte laut Ministerin Behrens lange dauern.

Hannover – FFP2-Maskenpflicht im Supermarkt, Kontaktbeschränkungen für Geimpfte und Ungeimpfte und geschlossene Diskotheken: Mit einer strengen Corona-Verordnung wird Niedersachsen in die Weihnachtsruhe geschickt. Doch reicht das aus? Angesichts der rasanten Ausbreitung schließt die Landesregierung eine Verlängerung des beschlossenen Teil-Lockdowns nicht mehr aus. „Wir haben ein gutes Gerüst“, stellte Landesgesundheitsministerin Daniela Behrens (SPD) am Dienstag klar. Jedoch gelte es zu überlegen, ob die Maßnahmen nicht auch über den Jahreswechsel hinaus verlängert werden müssten.

Bundesland:Niedersachsen
Fläche:47.614 km²
Bevölkerung:7,982 Millionen (2019)
Ministerpräsident:Stephan Weil (SPD)

Omikron und Corona in Niedersachsen: Gesundheitsministerin Behrens bringt Verlängerung von Lockdown light und Warnstufe 3 ins Spiel

Während Behrens den Blick ins Jahr 2022 richtet und eine Ausweitung der Weihnachtsruhe inklusive Lockdown light und Warnstufe 3 ins Spiel über den avisierten Zeitraum nach Silvester ins Spiel bringt, wächst die Sorge der Politik vor der fünften Corona-Welle. Angefeuert wird sie durch die Omikron-Virusvariante. Zwar gelten die Krankheitsverläufe für Geimpfte und Genesene als milder, jedoch ist die Mutation hochgradig ansteckend.

Der Expertenrat der Bundesregierung geht deshalb davon aus, dass Omikron innerhalb weniger Wochen zu der dominanten Virusvariante werden wird und dabei weite Teile des öffentlichen Lebens lahmlegen kann. Denn durch eine millionenfache Ansteckung drohen auf einen Schlag millionenfache Quarantäne-Anordnungen, wodurch weitgehende Arbeitsausfälle drohen.

Inzidenz in Niedersachsen: Omikron befeuert Corona-Zahlen – Land reagiert mit Lockdown light

In Niedersachsen lag die Inzidenz am Dienstag bei 173,4, ein Hotspot liegt im Landkreis Verden. Im Bundesvergleich weist das Land im Norden damit noch einen niedrigen Wert auf. Zuletzt war die Tendenz auch fallend. Jedoch rechnen Experten des Robert-Koch-Instituts durch die Ausbreitung von Omikron mit einer schnellen Kehrtwende. Die zuerst im südlichen Afrika nachgewiesene Variante B.1.1.529 wurde von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) bereits als „besorgniserregend“ eingestuft.

Wenige Menschen auf dem Weihnachtsmarkt: Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) hat Niedersachsen eine Weihnachtsruhe verordnet. (Montage von kreiszeitung.de)

In Niedersachsen sind derzeit 100 Fälle registriert worden. Die Anzahl der positiven Proben sei in den vergangenen Tagen von 2,4 auf 6,1 Prozent gestiegen, sagte Claudia Schröder, stellvertretende Leiterin des niedersächsischen Corona-Krisenstabs. Man müsse sich darauf einrichten, dass im Laufe des Januars die Omikron-Variante bereits die führende Variante des Coronavirus sein werde. Erst am 3. Dezember war in dem Bundesland der erste Fall der neuen Variante nachgewiesen worden.

Corona-Verordnung: Warnstufe 3 gilt an Weihnachten und Silvester – Kontaktbeschränkung für Geimpfte

Das RKI rät deswegen eindringlich zu massiven Kontaktbeschränkungen in den nächsten Tagen. Am besten sollten bereits zu Weihnachten strenge Vorgaben für Geimpfte wie für Ungeimpfte gemacht werden, twitterte das Institut am Dienstag. Noch am Nachmittag kamen die Ministerpräsidenten der Länder mit Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) zusammen, um das weitere Vorgehen zu besprechen und neue Corona-Maßnahmen zu beschließen.

Niedersachsen sieht sich dabei in einer Vorreiterrolle. Bereits Ende der vergangenen Woche hatte die Landesregierung eine strenge Corona-Verordnung in Kraft gesetzt. Demnach gilt von Heiligabend bis zum 2. Januar 2022 eine Weihnachtsruhe, die bereits enge Kontaktvorgaben enthält. Während für Ungeimpfte ein Treffen nur mit zwei weiteren Personen aus einem anderen Haushalt möglich sind, müssen sich auch Geimpfte und Genesene einschränken. So sind in diesem Personenkreis Treffen nur noch mit 25 Menschen möglich. Beim Corona-Gipfel soll über die Begrenzung auf zehn Personen verhandelt werden.

Corona-Regeln: Zur Not will Niedersachsen die Maßnahmen den Beschlüssen vom Bund-Länder-Gipfel anpassen

Je nach Ausgang der Beratung schloss die Landesregierung um Stephan Weil (SPD) ein Nachschärfen nicht aus. Zwar bezeichnete Regierungssprecherin Anke Pörksen dies als „mehr als sportlich“, jedoch sei es auch nicht unmöglich. Wichtig sei es zuletzt, dass die Bundesländer geschlossen handelten. Derweil legte Hamburg schon einmal vor und beschloss seinerseits eine enge Kontaktbeschränkung für Weihnachten.

Mit unserem Newsletter verpassen Sie nichts mehr aus ihrer Umgebung, Deutschland und der Welt – jetzt kostenlos anmelden!

Unabhängig von der Verschärfung der Corona-Regeln setzt Niedersachsen aber weiterhin große Hoffnung in den Fortschritt der Impfkampagne. „Wir haben zwar eine Weihnachtsruhe, aber keine Impfruhe“, betonte Gesundheitsministerin Behrends. Zuletzt habe man in diesem Bereich eine gute Entwicklung verzeichnet. So sind mittlerweile 72,2 Prozent der Bürgerinnen und Bürger zweifach geimpft, mehr als 34,6 Prozent bekamen zudem bereits den Booster. Dies sei nach wie vor der beste Schutz gegen das Coronavirus, strich Behrends heraus. Die Gesundheitsministerin rief deswegen alle Ungeimpften auf, die Angebote des Landes wahrzunehmen. * kreiszeitung.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Rubriklistenbild: © Mike Egerton/Moritz Frankenberg/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

Leben auf dem Kreuzfahrtschiff MV Narrative statt im Penthouse

Leben auf dem Kreuzfahrtschiff MV Narrative statt im Penthouse

Leben auf dem Kreuzfahrtschiff MV Narrative statt im Penthouse
Günstig tanken: Polen lockt seit Januar 2022 mit 1,25 Euro pro Liter

Günstig tanken: Polen lockt seit Januar 2022 mit 1,25 Euro pro Liter

Günstig tanken: Polen lockt seit Januar 2022 mit 1,25 Euro pro Liter
Wetterdienst warnt vor Sturmflut: Hier bläst Orkan Nadia am stärksten

Wetterdienst warnt vor Sturmflut: Hier bläst Orkan Nadia am stärksten

Wetterdienst warnt vor Sturmflut: Hier bläst Orkan Nadia am stärksten
Corona-Verordnung in Niedersachsen: Neue Corona-Regeln ab Februar durchgesickert

Corona-Verordnung in Niedersachsen: Neue Corona-Regeln ab Februar durchgesickert

Corona-Verordnung in Niedersachsen: Neue Corona-Regeln ab Februar durchgesickert

Kommentare