1. Startseite
  2. Lokales
  3. Niedersachsen

Corona in Niedersachsen: Schulen stehen vor Lockerung der Corona-Regeln

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Felix Busjaeger

Kommentare

Der Schulalltag in Niedersachsen wird für Schulkinder in den nächsten Wochen wieder normaler. Veranstaltungen sollen wieder möglich sein. (Symbolbild)
Der Schulalltag in Niedersachsen wird für Schulkinder in den nächsten Wochen wieder normaler. Veranstaltungen sollen wieder möglich sein. (Symbolbild) © Bernd Weißbrod/dpa

Die Corona-Regeln in Niedersachsens Schulen werden in den kommenden Tagen weiter gelockert. Ab sofort sind sogar wieder Veranstaltungen mit Besuchern möglich.

Hannover – Angesichts des Ukraine-Kriegs von Wladimir Putin mag die Tatsache, dass Deutschland und die Welt mitten in einer Pandemie stecken, möglicherweise etwas in den Hintergrund geraten sein. Dennoch: Die Politik hat bereits vor einigen Tagen angekündigt, dass die Corona-Regeln, die der Eindämmung der Corona-Fallzahlen dienen, Schritt für Schritt zurückgefahren werden sollen – so auch in Niedersachsen. Kultusminister Grand Hendrik Tonne kündigte nun weitere Lockerungen für die Schulen im Bundesland an.

Corona-Regeln an Niedersachsens Schulen: Lockerungen in Sicht

Nachdem sich die Ministerpräsidenten beim vergangenen Bund-Länder-Gipfel auf weitreichende Lockerungen bei den Corona-Maßnahmen verständigt haben, erwartet Geimpfte und Genesene in Niedersachsen ebenfalls deutliche Lockerungen bei den Corona-Kontaktbeschränkungen. Das kündigte Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) vor einigen Tagen gemeinsam mit seinen Ministern an – ein Freedom Day soll es aber nicht werden. Bis zum 20. März sollen schrittweise die geltenden Maßnahmen zurückgefahren werden. Voraussetzung hierfür ist ein abflauendes Infektionsgeschehen in Niedersachsen und Deutschland.

Für den Schulbetrieb in Niedersachsen bedeutet das, dass ab sofort weitere Lockerungen der Corona-Regeln greifen. Das gab das Kultusministerium in Niedersachsen bekannt. So soll in den Bildungseinrichtungen künftig wieder mehr normales Schulleben möglich sein. Schulveranstaltungen, wie Elternabende, Klassenkonferenzen, Schulvorstandssitzungen oder Tage der offenen Tür,  können demnach wieder mit externen Besuchern stattfinden. Voraussetzung dabei: Die Veranstaltungen müssen unter 3G-Bedingungen stattfinden.

Kultusminister Tonne: Schulkindern in Niedersachsen mehr normales Schulleben ermöglichen

„Mit diesem Schritt können die Schulen wieder mehr normales Schulleben einziehen lassen. Schulveranstaltungen und Gremiensitzungen in Präsenz sind durch Online-Formate nicht eins-zu-eins zu ersetzen“, erklärte Tonne in einem Statement. Es sei gut, dass die stetige Verbesserung der Infektionslage ein schrittweises Vorgehen bei Lockerungen zulässt. Man werde sich weiterhin vorsichtig, allerdings auch konsequent, in Richtung Normalität bewegen und die Balance zwischen Sicherheit und Lockerungen halten, so Niedersachsens Kultusminister.

Mit unserem Newsletter verpassen Sie nichts mehr aus ihrer Umgebung, Deutschland und der Welt – jetzt kostenlos anmelden!

In den kommenden Wochen werde es weitere Corona-Lockerungen für Niedersachsens Schulen geben. Ab dem 21. März soll es dann wieder möglich sein, vollumfängliche Angebote der beruflichen Orientierung und der Praxisbegleitung durchzuführen. Fortbildung für Lehrkräfte in Niedersachsen und Schulveranstaltungen sind demnach dann wieder ohne 3G-Auflagen durchführbar. Mit dem Ende der bundesweiten Corona-Regeln wird auch die Kohortenregelung für feste Gruppen zur Kontaktreduzierung aufgehoben. Damit werden wieder mehr unterrichtliche und außerunterrichtliche Angebote möglich sein.

Corona-Regeln in Niedersachsen: Schulen sollen auf eigenes Hygienekonzept umstellen

Auch werden künftig schuleigene Hygienepläne eingeführt. Hierfür erarbeitet das Niedersächsische Kultusministerium gemeinsam mit dem Landesgesundheitsamt derzeit eine Vorlage, an der sich die Schulen künftig orientieren können. Nach den Osterferien können Schulfahrten, die zuvor wegen Corona nicht möglich waren, und andere Auslandsreisen, wie der Besuch ausländischer Schüler im Rahmen von Schüleraustauschen oder Hospitationen von ausländischen Lehrkräften, wieder vollumfänglich stattfinden.

Mit dem Ende der Corona-Beschränkungen an Niedersachsens Schulen wird auch die Härtefallregelung für besonders gefährdete Schüler am 2. Mai 2022 auslaufen. Bisher war es möglich, dass sich die Schüler mittels eines ärztlichen Attests vom Präsenzunterricht befreien lassen konnten. *kreiszeitung.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Auch interessant

Kommentare