Mutante auf dem Vormarsch

Corona: Delta-Variante häuft sich in Bremen und Niedersachsen

Die Corona-Mutante aus Indien gilt als besonders gefährlich. In Bremen und Niedersachsen werden mehr Fälle ermittelt: Die Delta-Variante.

Hannover/Bremen - Corona-Mutante auf dem Vormarsch: In Niedersachsen und Bremen ist die Zahl der Corona-Infizierten mit der Delta-Variante gestiegen. Nach Angaben des Landesgesundheitsamtes Niedersachsen vom Donnerstag wurden seit Ende vergangener Woche 30 neue Fälle bekannt, womit es jetzt insgesamt 65 sind. Auch in Bremen breitet sich die Delta-Variante aus. Die Stadt Bremen meldete bisher 18 Fälle, in Bremerhaven sind es bisher zwei nachgewiesene Fälle sowie ein Verdachtsfall. Man rechne hier ebenfalls mit einem positiven Ergebnis.

BehördeNiedersächsische Landesgesundheitsamt (NLGA)
Gründung1. Juli 1995
HauptsitzHannover
PräsidentMatthias Pulz

Laut Lukas Fuhrmann, dem Sprecher des Bremer Gesundheitsressorts, sei es absehbar gewesen, dass sich die Delta-Variante auch in Bremen ausbreiten würde. „Ein großes Thema, ein wichtiges Thema, sind die Containment-Scouts“, so Fuhrmann. Um so viele neue Corona-Infektionen wie möglich innerhalb von 24 Stunden nachverfolgen zu können, schaffe Bremen diese Scouts nicht ab. Zwar seien es bisher nur wenige Fälle: „Trotzdem muss das natürlich ganz genau beobachtet werden“, erklärt Fuhrmann.

„Indische“ Corona-Mutante auf dem Vormarsch – Delta-Variante dennoch bisher selten

Im Vergleich zur Gesamtzahl der Infizierten ist die Delta-Variante nach Einschätzung von Experten aber noch relativ selten. Das Landesgesundheitsamt Niedersachsen erhebt die Zahlen stichprobenartig oder prüft auf Verdacht, ob eine Infektion mit der Variante vorliegt. An einem Hildesheimer Gymnasium hatte sich in der vergangenen Woche eine Gruppe von Schülern mit dem Coronavirus infiziert – auch hier wurde die Delta-Variante nachgewiesen. 90 Menschen seien daraufhin in Quarantäne geschickt geworden, bestätigte das niedersächsische Kultusministerium in der vergangenen Woche.

Im Gegensatz zu anderen Corona-Varianten haben viele Menschen bei der Delta-Mutante auch Schnupfen als Symptom.

An der Schule gelten seitdem strenge Maßnahmen und es gibt unter anderem eine Maskenpflicht im Unterricht und mehr Schnelltests. Auch in Vechta waren am Mittwoch sechs Fälle bekanntgeworden. In der Region Hannover gab es nach offiziellen Angaben seit Mai 2021 19 Ansteckungen mit der Virus-Variante.

RKI-Präsident Wieler mahnt: „Es ist keine Frage, ob Delta zur führenden Variante wird, sondern wann“

Auch wenn der aktuelle Bericht des Robert Koch-Instituts (RKI) bisher der hochansteckenden Delta-Variante nur einen relativ geringen Anteil von 6,2 Prozent zuweist, warnt RKI-Präsident Lothar Wieler vor der Ausbreitung der Corona-Mutante. „Es ist keine Frage, ob Delta zur führenden Variante wird, sondern wann“, mahnt der RKI-Präsident die „indische“ Virusmutation nicht auf die leicht Schulter zu nehmen.

Nach Wielers Prognose könnte die Delta-Variante bereits im Herbst die Alpha-Variante bei den Ansteckungen ablösen. Die Ausbreitung in Großbritannien wäre bei dieser Annahme ein aussagekräftiger Anhaltspunkt. Derzeit hätten nach Wielers Einschätzung noch zu wenige Menschen in Deutschland den besseren Schutz durch eine Zweitimpfung.

Aus diesem Grund machte sich der RKI-Präsident Wieler erneut dafür stark, weiterhin Maske zu tragen. „Die Masken schützen gegen alle Varianten“, stellte er klar und gebot Vorsicht während des Sommers. Denn nur so könne verhindert werden, dass es im Herbst zu einem starken bundesweiten Anstieg der Delta-Variante kommt.

Karl Lauterbach: Kein Risiko für Geimpfte durch Delta-Variante

Der SPD-Gesundheitsexperte Lauterbach geht davon aus, dass die Delta-Variante in Deutschland im Herbst die dominierende Rolle spielen wird, weil sie so viel ansteckender sei. Er hoffe, dass dies nicht zu einem großen Problem ausgerechnet für die Kinder werde, die nicht geimpft seien, sagte Lauterbach. „Die Geimpften werden mit der Delta-Variante keine Probleme haben“, betonte der SPD-Politiker. Gegen die eingesetzten Impfstoffe komme diese Virusvariante nicht an.

Karl Lauterbach warnt vor einer verstärkten Ausbreitung der Delta-Variante im Herbst.

Bundesweit steigerte die in Indien entdeckte Delta-Variante ihren Anteil an den Neuinfektionen binnen einer Woche deutlich. Mit 6,2 Prozent in der Kalenderwoche 22 (31. Mai bis 6. Juni) bleibe sie aber weiter relativ selten, heißt es im jüngsten Bericht des Robert Koch-Instituts (RKI). Sie gilt nach Einschätzung von Experten als schneller übertragbar. In Großbritannien steigt die Zahl der Neuinfektionen wegen dieser Virus-Variante derzeit stark an. * Kreiszeitung.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Rubriklistenbild: © dpa/Patrick Pleul

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

Weil Rechnungen nicht bezahlt wurden: Bauleiter zerlegt Neubau

Weil Rechnungen nicht bezahlt wurden: Bauleiter zerlegt Neubau

Weil Rechnungen nicht bezahlt wurden: Bauleiter zerlegt Neubau
Gender-neutral: Kind wächst ohne Geschlecht auf – und wird „es“ genannt

Gender-neutral: Kind wächst ohne Geschlecht auf – und wird „es“ genannt

Gender-neutral: Kind wächst ohne Geschlecht auf – und wird „es“ genannt
Hitzewelle im Anflug auf Europa: Diese Urlaubsländer trifft die Sahara-Wärme

Hitzewelle im Anflug auf Europa: Diese Urlaubsländer trifft die Sahara-Wärme

Hitzewelle im Anflug auf Europa: Diese Urlaubsländer trifft die Sahara-Wärme
Tiny-House-Siedlung in Hannover: Miete so teuer wie eine Luxus-Immobilie

Tiny-House-Siedlung in Hannover: Miete so teuer wie eine Luxus-Immobilie

Tiny-House-Siedlung in Hannover: Miete so teuer wie eine Luxus-Immobilie

Kommentare