Sonderzahlung

Corona-Bonus: Auch Bremens Beamte profitieren von steuerfreier Prämie

Beamte und Richter in Bremen werden im März 2022 einen Corona-Bonus erhalten.
+
Beamte und Richter in Bremen werden im März 2022 einen Corona-Bonus erhalten.

Ein Corona-Bonus soll während der Pandemie in Deutschland für finanziellen Ausgleich sorgen. Nun erhalten auch Beamte und Richter in Bremen die Sonderzahlung.

Bremen/Berlin – Während viele Berufsgruppen in Deutschland von den Auswirkungen der Corona-Pandemie betroffen sind, verspricht ein Corona-Bonus zumindest zwischenzeitliche finanzielle Entlastung. In Bremen sollen nun Beamte eine entsprechende Sonderzahlung bekommen. Seit knapp zwei Jahren ist das Coronavirus weltweit omnipräsent und belastet das öffentliche Leben, jeden einzelnen Menschen und die globale Wirtschaft. Zuletzt hatte das pandemische Geschehen in Deutschland durch die Omikron-Virusvariante erneut an Brisanz gewonnen und neue Corona-Regeln wurden beschlossen. Die Infektionszahlen schießen erneut in die Höhe und vor allem die Hansestadt Bremen – deutscher Meister bei der Impfquote – leidet derzeit besonders stark unter der wachsenden Inzidenz.

Stadt in Bremen:Bremen
Fläche: 326,7 km²
Höhe:11 m
Bürgermeister: Andreas Bovenschulte

Corona-Bonus für Beamte und Richter in Bremen: Senat einigt sich auf Beschluss

Der Bremer Senat hat in einer Sitzung am 11. Januar 2022 einen entsprechenden Entwurf beschlossen. Der Corona-Bonus, der nicht für ungeimpfte Pflegekräfte gelten soll, soll demnach für Beamte sowie Richter in Bremen vorgesehen sein. „Mit der Corona-Sonderzahlung honorieren wir die außergewöhnlichen Mehrbelastungen der Beamtinnen und Beamten. Alle Bediensteten tragen mit ihrer engagierten Arbeit dazu bei, den öffentlichen Dienst auch in Krisenzeiten im Sinne aller Bürgerinnen und Bürger aufrechtzuerhalten“, erklärte Finanzsenator Dietmar Strehl in dem Zusammenhang. Ausgeschlossen von der Zahlung sind Senatoren, Staatsräte sowie einige Spitzenämter, heißt es in einer Mitteilung der Stadt.

Den Informationen nach werde mit dem Senatsbeschluss die kürzlich für Beschäftigte des Tarifvertrags der Länder beschlossene einmalige Corona-Sonderzahlung auf die Besoldung der Beamten übertragen. Konkret erhalten Beschäftigte im Staatsdienst einen steuerfreien Corona-Bonus in Höhe von 1300 Euro. Empfänger von Anwärterbezügen bekommen eine Sonderzahlung von 650 Euro. Für Beamte, die freiwillige Mitglieder der gesetzlichen Krankenversicherung sind, wird die Zahlung nicht zu den beitragspflichtigen Einnahmen addiert. Der Corona-Bonus ist damit nicht nur steuerfrei, sondern auch beitragsfrei. Das zusätzliche Geld soll mit den Märzbezügen ausgezahlt werden.

Corona-Bonus: Auch in anderen Bundesländern werden Prämien ausgezahlt

Die Beamten in Bremen sind aber nicht die einzigen, die während der Pandemie einen Corona-Bonus erhalten. Wie unter anderem merkur.de berichtet, erhalten etwa die Bediensteten in Bayern ebenfalls eine Sonderzahlung. Auch andere Bundesländer haben entsprechende Beschlüsse zu Corona-Prämien verabschiedet. Den Beamten wird ebenfalls ein Corona-Bonus in Höhe von 1300 Euro* ausgezahlt.

Beschäftigte im Öffentlichen Dienst der Bundesländer (außer Hessen) erhalten bis März eine steuer- und abgabenfreie Corona-Sonderzahlung in Höhe von 1300 Euro. Für Auszubildende, Aushilfen oder Praktikanten gibt es 650 Euro. Nach Angaben der zuständigen Gewerkschaften sind Tarifbeschäftigte beispielsweise in Landesbehörden, Unikliniken, Schulen, Kitas, bei Polizei und Feuerwehr, Straßenmeistereien, Forst- oder auch Abfallbetrieben betroffen. In Hessen erhalten die Mitarbeiter im Öffentlichen Dienst insgesamt 1000 Euro als steuerfreien Corona-Bonus, Auszubildende bekommen die Hälfte.

Sonderzahlung wegen Corona: Bundesbeamte gingen 2021 beim Corona-Bonus leer aus

Wie die Internetseite „Öffentlicher Dienst News“ bekannt gab, war 2021 bereits klar, dass Bundesbeamten keine Sonderzahlung wegen Corona erhalten. Das Bundesinnenministerium teilte zur Causa Corona-Bonus mit: „Für das Jahr 2021 ist keine weitere Sonderzahlung für die Beamtinnen und Beamten sowie Tarifbeschäftigte des Bundes geplant.“

Mit unserem Newsletter verpassen Sie nichts mehr aus ihrer Umgebung, Deutschland und der Welt – jetzt kostenlos anmelden!

Kein Corona-Bonus für medizinische Fachangestellte: Niedersachsens Ärztekammer kritisiert Entscheidung

In Niedersachsen scheint derweil die Verweigerung einer Corona-Prämie für medizinische Fachangestellte in Praxen die Belegschaften zu spalten. Das berichtet die niedersächsische Ärztekammer. Wie die Vizepräsidentin der Kammer, Marion Charlotte Renneberg, zum Corona-Bonus sagte, würden die medizinischen Fachangestellten „unverzichtbare und herausragende Arbeit für die gesundheitliche Versorgung von Patientinnen und Patienten leisten – unabhängig davon, ob sie im stationären oder im ambulanten Bereich arbeiten.“ Derweil gilt in Niedersachsen eine neue Corona-Verordnung.

Das jetzige Signal der Bundesregierung würde die Leistung des Berufsstands abwerten und zu einer Demotivation der Fachkräfte beitragen. „Als Vertreterin der niedersächsischen Ärzteschaft fordere ich ganz klar: Medizinische Fachangestellte sind systemrelevant und verdienen mehr Wertschätzung“, so Renneberg. Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) hatte zuvor angekündigt, den Pflegebonus auf bestimmte Kreise von Pflegekräften begrenzen zu wollen. Der Chef der Deutschen Krankenhausgesellschaft, Gerald Gaß, hält indes Steuerfreibeträge für wichtiger als einen einmaligen Corona-Bonus.

Corona-Prämie bei Deutscher Post, Siemens und Adidas

Auch in anderen Bereichen profitieren manche Angestellte von einem Corona-Bonus. So sei für Bedienstete der Deutschen Post eine Prämie angekündigt. Insgesamt sollen die 550.000 Mitarbeiter eine Sonderzahlung im Gesamtumfang von etwa 200 Millionen Euro erhalten. Siemens will seinen Angestellten eine Sonderzahlung in Höhe von 1000 Euro zukommen lassen. Auch der bayerische Sportartikelhersteller Adidas plante Ende vergangenen Jahres eine Corona-Dankesprämie: Die etwa 60.000 Angestellten sollten einen Bonus, abhängig von der Kaufkraft des jeweiligen Landes, in Höhe von bis zu 1000 Euro erhalten. (mit Material der dpa) *kreiszeitung.de und merkur.de sind Angebote von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

Leben auf dem Kreuzfahrtschiff MV Narrative statt im Penthouse

Leben auf dem Kreuzfahrtschiff MV Narrative statt im Penthouse

Leben auf dem Kreuzfahrtschiff MV Narrative statt im Penthouse
Corona-Verordnung in Niedersachsen: Neue Corona-Regeln ab Februar durchgesickert

Corona-Verordnung in Niedersachsen: Neue Corona-Regeln ab Februar durchgesickert

Corona-Verordnung in Niedersachsen: Neue Corona-Regeln ab Februar durchgesickert
Novavax in Niedersachsen: 180.000 Dosen erwartet – wer darauf zugreifen darf

Novavax in Niedersachsen: 180.000 Dosen erwartet – wer darauf zugreifen darf

Novavax in Niedersachsen: 180.000 Dosen erwartet – wer darauf zugreifen darf
Booster-Impfung: Nebenwirkungen nach Auffrischungsimpfung gegen Corona

Booster-Impfung: Nebenwirkungen nach Auffrischungsimpfung gegen Corona

Booster-Impfung: Nebenwirkungen nach Auffrischungsimpfung gegen Corona

Kommentare