Krisenstab der Stadt muss eingreifen

Corona-Auflagen ignoriert: 250 Personen bei Beerdigung in Delmenhorst

Corona-Regeln? Die Gäste einer Beerdigung in Delmenhorst haben damit offenbar nichts am Hut und missachten sie. Der Krisenstab der Stadt Delmenhorst muss eingreifen.

Delmenhorst – Einen Angehörigen verlieren – das allein ist schon schlimm. In Zeiten der Coronavirus-Pandemie aber noch viel schlimmer, weil man sich nicht einmal von dem- oder derjenigen im Rahmen einer Beerdigung verabschieden kann. Aufgrund der Beschränkungen in der Corona-Zeit gelten auch für Beerdigungen Abstandsregeln. Und nicht nur das: Eine bestimmte Anzahl von Menschen darf allerhöchstens an der Beerdigung teilnehmen. In Delmenhorst hat dies niemanden interessiert.

Delmenhorst: Trauergäste kommen in Massen zu Beerdigung – eigentlich nur 30 Teilnehmer erlaubt

Wie Buten un Binnen berichtet, hat am Dienstag, 11. Mai in Delmenhorst eine Beerdigung stattgefunden, an der insgesamt rund 250 Menschen teilgenommen haben. Das sind weit mehr, als die Stadt Delmenhorst mit einer aktuellen Corona-Inzidenz von 163 zulässt. Demnach ist die Menge der Teilnehmer auf 30 begrenzt. Das aber scheint die Teilnehmer der Beerdigung nicht zu interessieren.

(K)ein Ort der Ruhe: Bei einer Beerdigung in Delmenhorst kamen 250 Teilnehmer – ein Verstoß gegen die geltenden Corona-Auflagen

Organisiert hat die Beerdigung ein Bestatter, der aus Nordrhein-Westfalen kommt. Die Trauergäste reisten aus dem gesamten Gebiet Deutschlands sowie dem europäischen Ausland an. Laut Buten un Binnen handelte es sich dabei überwiegend um Kurden.

Verstoß gegen Corona-Auflagen: Krisenstab der Stadt Delmenhorst löst Beerdigung auf

Auf der Beerdigung sollen nicht nur weitaus mehr Leute zugegen gewesen sein als erlaubt. Nein, auch die geltenden Abstandsregeln wurden laut Ordnungsamt kaum eingehalten. Der Krisenstab der Stadt Delmenhorst zog deshalb letztlich Konsequenzen: Weil die Menschenmenge zu groß wurde, ließ er die Veranstaltung auflösen. Rudolf Mattern, der Leiter eben jenes Krisenstabes, kündigte weitere Konsequenzen an.

Im April 2021 wurde Delmenhorst aufgrund des hohen Inzidenzwertes zur Corona-Hochinzidenzkommune erklärt. Auch im Oktober 2020 war Delmenhorst in Sachen Inzidenzwert auf den Spitzenplätzen zu finden – leider im traurigen statt im positiven Sinne.

Rubriklistenbild: © Future Image/imago images

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

EM-Drama in Kopenhagen: Dänen-Star Eriksen kollabiert

EM-Drama in Kopenhagen: Dänen-Star Eriksen kollabiert

Fußball-EM mit Show vor Italien-Türkei eröffnet

Fußball-EM mit Show vor Italien-Türkei eröffnet

Löw-Stars vor EM: Kroos-Warnung und Sorgen um Hofmann

Löw-Stars vor EM: Kroos-Warnung und Sorgen um Hofmann

Skispringen: Der Kader der deutschen Herren für die Saison 2021/22

Skispringen: Der Kader der deutschen Herren für die Saison 2021/22

Meistgelesene Artikel

Endlich wieder feiern: Wann öffnen Clubs und Diskotheken?

Endlich wieder feiern: Wann öffnen Clubs und Diskotheken?

Endlich wieder feiern: Wann öffnen Clubs und Diskotheken?
Schießerei in Hannover: Armin N. war Niedersachsens jüngster Intensivtäter

Schießerei in Hannover: Armin N. war Niedersachsens jüngster Intensivtäter

Schießerei in Hannover: Armin N. war Niedersachsens jüngster Intensivtäter
Schießerei in Hannover: Ochsenknecht-Freundin trauert um besten Freund

Schießerei in Hannover: Ochsenknecht-Freundin trauert um besten Freund

Schießerei in Hannover: Ochsenknecht-Freundin trauert um besten Freund
Schießerei in Hannover: Verdächtiger hat sich der Polizei gestellt

Schießerei in Hannover: Verdächtiger hat sich der Polizei gestellt

Schießerei in Hannover: Verdächtiger hat sich der Polizei gestellt

Kommentare