Conti schließt Werk in Salzgitter

Salzgitter - Für das Continental-Werk inSalzgitter ist Ende Juni kommenden Jahres Schluss. Man habe sich mit Arbeitnehmervertretern auf einenSozialplan für die rund 200 Mitarbeiter geeinigt, teilte der Autozulieferer am Montag mit. Allen werde ein Arbeitsplatz an einem anderen Standort angeboten. Wer das nicht möchte, erhalte eine Abfindung.

Die Schließung der Fabrik für Schlauchleitungen soll stufenweise erfolgen, die ersten 53 Arbeitsplätze fallen zum 1. September 2015 weg. Den Lehrlingen sicherte Conti zu, ihre Ausbildung imUnternehmen beenden zu können. Die Probleme in der Fabrik begründete der für das Werk zuständige Geschäftsführer Florian Fauth bereits im Mai damit, dass ein Großauftrag für die Autoindustrie früher als erwartet auslaufe.

Die IG BCE vertritt die Arbeitnehmerinteressen in dem Werk. Deren Landesbezirksleiter Ralf Becker sagte der Deutschen Presse-Agentur, unter den gegebenen Voraussetzungen sei der Sozialplan das beste Ergebnis, das rauszuholen war. Aber: „WennArbeitsplätze verloren gehen, kann ich das niemals als Erfolg werten.“ Es sei darum gegangen, die Schließung so sozialverträglich wie möglich zu gestalten, sagte Becker. Besser wären seiner Meinung nach Investitionen gewesen, um das Werk wieder konkurrenzfähig zu machen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Amri-Ausschuss in NRW nimmt Rolle von V-Mann ins Visier

Amri-Ausschuss in NRW nimmt Rolle von V-Mann ins Visier

Das sind die zehn reichsten Menschen der Welt

Das sind die zehn reichsten Menschen der Welt

Werder-Ankunft in Köln

Werder-Ankunft in Köln

Der Freimarkt am Donnerstag

Der Freimarkt am Donnerstag

Meistgelesene Artikel

Landtagswahl 2017 - Vorstellung der Parteien

Landtagswahl 2017 - Vorstellung der Parteien

Räumdienste starten am Wochenende in die Saison

Räumdienste starten am Wochenende in die Saison

Auffahrunfall mit fünf Verletzten auf der A1 bei Lohne

Auffahrunfall mit fünf Verletzten auf der A1 bei Lohne

Niedersächsische Unternehmen fürchten Fachkräftemangel

Niedersächsische Unternehmen fürchten Fachkräftemangel

Kommentare