Skrupellose Räuber prügeln und stechen auf Opfer ein

Celle - Bei zwei brutalen Raubüberfällen in Celle sind fünf Unbekannte mit Gewalt in die Wohnungen ihrer Opfer eingedrungen und haben sie mit Schlägen, Tritten, Reizgas und Stichen traktiert.

Zunächst klingelten und klopften die fünf in der Nacht zum Sonntag bei einem 22-Jährigen, teilte die Polizei mit. Als er öffnete, wurde er mit körperlicher Gewalt und Reizgas angegangen und in den Bauch gestochen. Auch seine Frau, die mit einem Kleinkind in der Wohnung war, wurde getreten. Die Täter erbeuteten einen Laptop und eine Playstation. Der 22-Jährige kam mit lebensbedrohlichen Verletzungen ins Krankenhaus.

Beim zweiten, 25 Jahre alten Opfer, traten die Täter die Türe ein, als ihnen nicht geöffnet wurde. Mit Reizgas, Schlägen und Tritten hielten sie den im Bett liegenden Mann in Schach und entkamen mit Bargeld und einem Mobiltelefon. Die Polizei konnte am Montag noch nicht sagen, inwiefern die 20 bis 25 Jahre alten Täter ihre Opfer kannten oder gezielt ausgesucht hatten. Auch ob es eine Beziehung zwischen den beiden Opfern oder zwischen ihnen und den Tätern gibt, war zunächst unklar.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Feuerwerk der Turnkunst

Feuerwerk der Turnkunst

Suche nach U-Boot: Offenbar Objekt auf Meeresgrund entdeckt

Suche nach U-Boot: Offenbar Objekt auf Meeresgrund entdeckt

Max Giesinger im Pier 2

Max Giesinger im Pier 2

Porsche Cayenne Turbo im Test: Der geht voll auf den Zeiger

Porsche Cayenne Turbo im Test: Der geht voll auf den Zeiger

Meistgelesene Artikel

Brennende Lastwagen in Emstek: LKA übernimmt Ermittlungen

Brennende Lastwagen in Emstek: LKA übernimmt Ermittlungen

Aidshilfe kämpft für angstfreien Umgang mit HIV-Positiven

Aidshilfe kämpft für angstfreien Umgang mit HIV-Positiven

Computermodernisierung macht 135 Polizisten für Fahndungsarbeit frei

Computermodernisierung macht 135 Polizisten für Fahndungsarbeit frei

Steinbruch-Arbeiter möglicherweise bei Sprengung schwer verletzt

Steinbruch-Arbeiter möglicherweise bei Sprengung schwer verletzt

Kommentare