Althusmann: „Beide fischen am Rand“

CDU-Spitzenkandidat findet Linkspartei ebenso inakzeptabel wie die AfD

+
Bernd Althusmann

Hannover - Der CDU-Spitzenkandidat für die niedersächsische Landtagswahl, Bernd Althusmann, hält die Linkspartei für ebenso koalitionsuntauglich wie die AfD.

„Die Linke als Nachfolger-Partei der SED ist für mich genauso wenig akzeptabel wie die Rechtspopulisten. Beide fischen am Rand“, sagte Althusmann in Hannover. Er selbst habe ein Bündnis mit der AfD ausgeschlossen. Daher erwarte er von Ministerpräsident Stephan Weil (SPD), dass der sich von der Linken distanziere. „Er lässt sich dieses Hintertürchen offen, weil er gar keine andere Chance mehr hat“, sagte Althusmann.

In Niedersachsen wird am 15. Oktober ein neuer Landtag gewählt. Laut einer Umfrage liegt die CDU derzeit mit 35 Prozent einen Prozentpunkt vor der SPD. Drei Koalitionen sind danach möglich: eine große Koalition von CDU und SPD, ein Jamaika-Bündnis (CDU/Grüne/FDP) oder ein Ampel-Bündnis (SPD/Grüne/FDP), mit dem sich Weil an der Macht halten könnte. Die Umfragewerte der Linken liegen bei 5 Prozent. Sollte sie in den Landtag einziehen, wäre auch ein Rot-Rot-Grünes-Bündnis in Reichweite.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

"Bares für Rares": Das waren die fünf teuersten Schätze

"Bares für Rares": Das waren die fünf teuersten Schätze

Stimmungsvolle Weihnachtsgala in der Grundschule Hoya

Stimmungsvolle Weihnachtsgala in der Grundschule Hoya

Alles über die Computermaus

Alles über die Computermaus

Nur für Erwachsene: Urlaub ohne Kinder ist kein Tabu mehr

Nur für Erwachsene: Urlaub ohne Kinder ist kein Tabu mehr

Meistgelesene Artikel

Fahrplanwechsel bringt dem Norden neue Züge und mehr Fahrten

Fahrplanwechsel bringt dem Norden neue Züge und mehr Fahrten

Warnstreik der Paketzusteller könnte Lieferungen verzögern

Warnstreik der Paketzusteller könnte Lieferungen verzögern

Sexueller Missbrauch: Weiterer Tatverdächtiger aus Bremen festgenommen

Sexueller Missbrauch: Weiterer Tatverdächtiger aus Bremen festgenommen

Polizeieinsatz bei Anti-AfD-Protesten beschäftigt Innenausschuss

Polizeieinsatz bei Anti-AfD-Protesten beschäftigt Innenausschuss

Kommentare