An der Bundesstraße 248 nahe Kalefeld

Zusteller schmeißt Hunderte Briefe in die Feldmark

Kalefeld - Der Zusteller eines privaten Post- und Kurierdienstes hat im Landkreis Northeim mehrere Hundert Briefe und kleinere Paketsendungen weggeworfen, statt sie zuzustellen.

Ein Spaziergänger habe die Sendungen in der Feldmark an der Bundesstraße 248 nahe Kalefeld entdeckt, sagte ein Polizeisprecher am Dienstag. Es handele sich um private Post, aber auch um Briefe von Gerichten, Behörden oder Versicherungen.

Die Sendungen sollten eigentlich Adressaten in der Region Bad Grund im Harz zugestellt werden. Die genaue Anzahl der weggeworfenen Briefe und Päckchen stehe noch nicht fest, „die füllen aber fünf große Müllsäcke“, sagte der Sprecher. Die Polizei geht davon aus, dass der Zusteller sich überlastet fühlte und die Sendungen deshalb weggeworfen hat.

Gegen den Mann, zu dessen Personalien die Polizei keine konkreten Angaben machte, wird wegen Verstoßes gegen das Post- und Fernmeldegeheimnis ermittelt. Die Unterdrückung von Briefsendungen kann mit Geld- oder Freiheitsstrafen geahndet werden.

Rubriklistenbild: © picture-alliance/ dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Schüler in den USA demonstrieren für schärferes Waffenrecht

Schüler in den USA demonstrieren für schärferes Waffenrecht

Fotostrecke: Tim Wiese in der DeichStube

Fotostrecke: Tim Wiese in der DeichStube

Mailänder Modewoche: Gucci ist im Posthumanismus

Mailänder Modewoche: Gucci ist im Posthumanismus

Deutschland schafft Eishockey-Wunder - Gold durch Jamanka

Deutschland schafft Eishockey-Wunder - Gold durch Jamanka

Meistgelesene Artikel

Güterzüge in Cuxhaven kollidiert - Behinderungen im Bahnverkehr bis Freitag

Güterzüge in Cuxhaven kollidiert - Behinderungen im Bahnverkehr bis Freitag

Wer wird Miss Germany 2018?

Wer wird Miss Germany 2018?

Flammen im Wollepark: Wohnungen in Problem-Hochhaus in Brand

Flammen im Wollepark: Wohnungen in Problem-Hochhaus in Brand

Westfalenbahn: Null Toleranz nach brutalem Angriff auf Zugbegleiterin

Westfalenbahn: Null Toleranz nach brutalem Angriff auf Zugbegleiterin

Kommentare