„Keine starren Zahlen“

Agrarminister Schmidt plädiert für gezielte Wolfsabschüsse

Oldenburg - Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt (CSU) hat einen gezielten Abschuss von Wölfen gefordert. „Dabei geht es nicht um starre Abschusszahlen“, sagte Schmidt am Donnerstag der Oldenburger „Nordwest-Zeitung“.

Regionale Gegebenheiten müssten berücksichtigt werden. Der Artenschutz für das Tier müsse definitiv auf den Prüfstand. „Inzwischen vermehrt sich der Wolf ohne natürliche Feinde und bedient sich am reich gedeckten Tisch“, sagte Schmidt.

Es sei höchste Zeit zu handeln, bevor es zu größeren Problemen bei der Wiederansiedlung des Wolfes komme. „Wir brauchen ein angemessenes Wolfsmanagement - auch mit Entnahmequoten“, erklärte der CSU-Politiker. Wo der Wolfsbestand die Weidehaltung von Nutztieren stark beeinträchtige, müssten Abschüsse möglich sein.

In Niedersachsen gab es nach jüngsten Angaben des Umweltministeriums im laufenden Jahr bisher 64 Fälle von Nutztierschäden durch Wölfe, weitere 55 Fälle werden noch untersucht. Die CDU im Land will den Wolf in Problemregionen zur Jagd freigeben, auch die FDP fordert, den Wolf ins Jagdrecht aufzunehmen. Die Grünen halten bislang dagegen.

dpa

Rubriklistenbild: © pixabay

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Musa-Doppelpack lässt Nigeria hoffen: "Wir sind zurück"

Musa-Doppelpack lässt Nigeria hoffen: "Wir sind zurück"

Hurricane Festival 2018: Bilder vom WoMo Ost

Hurricane Festival 2018: Bilder vom WoMo Ost

Hurricane-Festival - der Freitag auf den Bühnen

Hurricane-Festival - der Freitag auf den Bühnen

Abschlussfeier Schule am Lindhoop

Abschlussfeier Schule am Lindhoop

Meistgelesene Artikel

Hochzeitsnacht endet mit Platzverweis und Strafanzeige

Hochzeitsnacht endet mit Platzverweis und Strafanzeige

Groko-Abgeordnete stellen sich gegen Feiertag am Reformationstag

Groko-Abgeordnete stellen sich gegen Feiertag am Reformationstag

Eltern in Niedersachsen zahlen ab August keine Kita-Gebühr mehr

Eltern in Niedersachsen zahlen ab August keine Kita-Gebühr mehr

Heiß und heftig: Der Klimawandel kommt nach Niedersachsen

Heiß und heftig: Der Klimawandel kommt nach Niedersachsen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.