„Energiepolitisch der falsche Weg“

BUND fordert Stopp von SuedLink-Stromtrasse

Hannover - Vor der zweiten Konferenz zur umstrittenen Stromtrasse Suedlink fordert der Bund für Umwelt und Naturschutz (BUND) in Niedersachsen einen sofortigen Planungs- und Baustopp.

„Suedlink ist energiepolitisch der falsche Weg, denn er verhindert eine dezentrale Energiewende“, sagte der Landesvorsitzende Heiner Baumgarten am Montag. In Hannover soll am Dienstag der mögliche Trassenverlauf von Scheeßel nach Bad Gandersheim diskutiert werden.

Bei der ersten Suedlink-Konferenz hatte es in der vergangenen Woche in Osterode ebenfalls eine Reihe kritischer Hinweise gegeben. Bauern verlangten, dass der Boden nach Verlegung der Erdkabel weiter landwirtschaftlich genutzt werden kann.

Die etwa 700 Kilometer lange Gleichstromtrasse soll als „Hauptschlagader“ der Energiewende Windstrom von der Küste zu den Industriezentren in Süddeutschland transportieren. Für den Verlauf durch Niedersachsen haben die Netzbetreiber Tennet und TransnetBW verschiedene mögliche Routen erarbeitet. Die dritte Antragskonferenz in Niedersachsen ist am 20. Juni in Verden geplant.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Rettungswagen mit hochschwangerer Frau kippt um

Rettungswagen mit hochschwangerer Frau kippt um

So gelingt die perfekte Pasta

So gelingt die perfekte Pasta

Der BMW X4 M40d im Autotest

Der BMW X4 M40d im Autotest

Trump räumt russische Einmischung in US-Wahl ein

Trump räumt russische Einmischung in US-Wahl ein

Meistgelesene Artikel

Mann beim Joggen mit Kindern in den Kopf geschossen

Mann beim Joggen mit Kindern in den Kopf geschossen

Vater und Söhne in letzter Minute aus Wattenmeer gerettet

Vater und Söhne in letzter Minute aus Wattenmeer gerettet

16-Jährige in Barsinghausen getötet - DNA-Spuren von Verdächtigem

16-Jährige in Barsinghausen getötet - DNA-Spuren von Verdächtigem

Aufmerksamer Vater rettet Kind aus brennendem Haus

Aufmerksamer Vater rettet Kind aus brennendem Haus

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.