Nach brutalem Verbrechen

Menschen in Hameln gedenken 28-Jähriger 

+
Der Bruder des Opfers und seine Kinder stehen am Mittwoch bei einer Mahnwache in der Prinzenstraße in Hameln (Niedersachsen) und halten dabei ein Plakat mit Aufschrift "Warum??? Unfassbar!!!" und Fotos des Opfers.

Hameln - Mehrere Hundert Menschen haben am Mittwoch in Hameln mit einer Mahnwache an das brutale Verbrechen an einer 28-Jährigen erinnert.

Die Frau war am Sonntag von ihrem früheren Lebensgefährten mit einem Seil um den Hals an ein Auto gebunden und 250 Meter weit über die Straße geschleift worden. Die Frau schwebt noch immer in Lebensgefahr.

Unter den Anwesenden auch Angehörige

Laut Polizei versammelten sich am Mittwoch in Hameln rund 300 Menschen. Darunter waren auch viele Angehörige des Opfers. Sie hielten Fotos der Frau hoch und Plakate auf denen unter anderem "Unfassbar!" und "Stoppt die Gewalt gegen Frauen" stand. Hamelns Oberbürgermeister Claudio Griese (CDU) und Landrat Tjark Bartels (SPD) sprachen zu den Teilnehmern. Auch der Anwalt des Opfers nahm an der Mahnwache teil. Er sei "erschüttert" und habe ein solches Verbrechen in seiner Laufbahn noch nicht erlebt, sagte Roman von Alvensleben.

Zum Thema:

Frau an Strick hinter Auto hergezogen: Ihr Sohn saß mit drin

Frau hinter Auto hergezogen: Täter hat lange Gewalt-Akte

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Sommerreise durch den Landkreis Diepholz - der Mittwoch

Sommerreise durch den Landkreis Diepholz - der Mittwoch

Hochwasser-Einsatz der Verdener Feuerwehren

Hochwasser-Einsatz der Verdener Feuerwehren

Vorsicht: Hier lauern im Haushalt die meisten Keime

Vorsicht: Hier lauern im Haushalt die meisten Keime

Schnittvorlage: Tomaten einfach häuten

Schnittvorlage: Tomaten einfach häuten

Meistgelesene Artikel

Hochwasser: Talsperre bei Wernigerode droht, überzulaufen

Hochwasser: Talsperre bei Wernigerode droht, überzulaufen

180 Feuerwehrleute aus Verden in Hildesheim im Einsatz

180 Feuerwehrleute aus Verden in Hildesheim im Einsatz

Ekeltief „Alfred“ setzt Südniedersachsen unter Wasser

Ekeltief „Alfred“ setzt Südniedersachsen unter Wasser

Hoverboard-Nutzern drohen hohe Strafen

Hoverboard-Nutzern drohen hohe Strafen

Kommentare