Landkreis Harburg

Sechs Pferde verbrennen bei Großfeuer - zwei Menschen verletzt

Bütlingen - Bei einem Großfeuer im Landkreis Harburg sind sechs Pferde in einer Scheune verbrannt. Der 71-jährige Besitzer des Hofes in Bütlingen und sein 35 Jahre alter Sohn erlitten eine Rauchgasvergiftung, als sie vergeblich versuchten, die Tiere zu befreien.

Die beiden Männer hatten nach Angaben der Polizei am frühen Mittwochmorgen entdeckt, dass zwei Scheunen auf dem Gelände in Flammen standen. Bis zum Vormittag waren mehr als 100 Feuerwehrleute im Einsatz. Sie konnten nicht verhindern, dass die beiden Gebäude vollständig niederbrannten. Nach ersten Schätzungen beläuft sich der Schaden auf mindestens 200.000 Euro.

Als Ursache des Feuers könne auch Brandstiftung nicht ausgeschlossen werden, sagte der Polizeisprecher. Im Herbst 2013 hatte eine Serie von Brandstiftungen die Region erschüttert. Im vergangenen Mai wurde deshalb ein junger Feuerwehrmann aus Bütlingen zu sechs Jahren Haft verurteilt.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Auf Elba wird der Traum vom Jachtsegeln wahr

Auf Elba wird der Traum vom Jachtsegeln wahr

Wo Urlauber Steuern oder Abgaben zahlen müssen

Wo Urlauber Steuern oder Abgaben zahlen müssen

Fotostrecke: Scheibenschießen in Oldenburg - Werder schlägt VfL 7:1

Fotostrecke: Scheibenschießen in Oldenburg - Werder schlägt VfL 7:1

Defekte Gasleitung: Explosion tötet Vater und Tochter

Defekte Gasleitung: Explosion tötet Vater und Tochter

Meistgelesene Artikel

Verlorener Reifen löst Kettenreaktion aus: Fahrzeuge landen im Straßengraben

Verlorener Reifen löst Kettenreaktion aus: Fahrzeuge landen im Straßengraben

Osnabrücker Polizei sucht Serientäter bei „Aktenzeichen XY“

Osnabrücker Polizei sucht Serientäter bei „Aktenzeichen XY“

Kleinflugzeug stürzt nach Unwetter in die Nordsee - Wrackteile gefunden

Kleinflugzeug stürzt nach Unwetter in die Nordsee - Wrackteile gefunden

Keiner will es gewesen sein: Unfall mit Überschlag, aber ohne Fahrer

Keiner will es gewesen sein: Unfall mit Überschlag, aber ohne Fahrer

Kommentare