Von Bückeburg nach Thailand: Mathe-Genie hofft auf Medaille

+
Der Einser-Abiturient Christian Bernert.

Bangkok/Bremen - Christian Bernert ist mit 17 Jahren fast schon ein alter Hase bei der Internationalen Mathematik-Olympiade. Der Einser-Abiturient aus Bückeburg war schon zwei Mal dabei und ist jetzt mit weiteren fünf Schülern aus Deutschland in Chiang Mai in Thailand. Die Klausuren sind geschrieben, die Bewertung steht noch aus.

„Es war nicht so toll, es ist so mittelmäßig gelaufen. Dieses Jahr waren die Aufgaben schwieriger als sonst“, sagte Bernert der Nachrichtenagentur dpa. „Ich habe bestimmt weniger Punkte als letztes Mal, aber für eine Silbermedaille sollte es schon reichen. Im ersten Jahr hatte ich Bronze, dann Silber, da hatte ich mir schon mehr erhofft. Aber mit Silber kann man auch ganz gut leben.“

Bernerts Spezialgebiet ist zwar Algebra. Doch müsse man schon ein Art Allrounder und in allem halbwegs gut sein, wenn man es bis zur Mathe-Olympiade schaffe. Seine Hobbys? „Ich spiele auch Fußball und Klavier. Klavier, das machen viele Leute hier. Das ist eine interessante Korrelation zwischen Mathe und Klavier.“ Sein Studien- Wunsch kommt nicht allzu überraschend: „Ich werde Mathematik studieren, in Göttingen.“

Bei der 56. IMO-Auflage sind Schüler aus über 100 Nationen am Start. Nach Argentinien, Kolumbien und Südafrika gastiert die IMO 2015 in Thailand. dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Rajoy kündigt Regierungsabsetzung in Katalonien an

Rajoy kündigt Regierungsabsetzung in Katalonien an

Erneuter Rückschlag für BVB - Bayern schließen auf

Erneuter Rückschlag für BVB - Bayern schließen auf

Artistisches Abschlusstraining

Artistisches Abschlusstraining

Krause-Sause in der Halle 7

Krause-Sause in der Halle 7

Meistgelesene Artikel

Landtagswahl 2017 - Vorstellung der Parteien

Landtagswahl 2017 - Vorstellung der Parteien

Mann sticht im Streit auf 40-Jährigen ein - Festnahme

Mann sticht im Streit auf 40-Jährigen ein - Festnahme

Motorradfahrer stirbt bei Zusammenstoß

Motorradfahrer stirbt bei Zusammenstoß

Ärztehaus nach Feuer vorerst nicht nutzbar

Ärztehaus nach Feuer vorerst nicht nutzbar

Kommentare