Bewährungsstrafe wegen Internet-Hetze gegen Flüchtlinge

Bückeburg - Das Amtsgericht Bückeburg hat einen Mann wegen Internet-Hetze gegen Flüchtlinge zu einer Bewährungsstrafe von vier Monaten verurteilt.

Der 23-Jährige sei wegen Volksverhetzung und Anstiftung zu Straftaten schuldig gesprochen worden, sagte ein Gerichtssprecher am Freitag. Die „Deister- und Weserzeitung“ berichtete, dass der Bückeburger bei Facebook dazu aufgerufen hatte, Flüchtlingsunterkünfte in Brand zu setzen.

Der mehrfach vorbestrafte Mann hatte laut Gericht angeführt, er sei betrunken gewesen, als er den Aufruf schrieb. Der 23-Jährige, der ohne Verteidiger im Gericht erschienen war, hatte für sich eine geringe Geldstrafe gefordert. Das Urteil entspricht der Forderung der Staatsanwaltschaft.
dpa

BVB-Nachwuchs siegt im Elfmeterschießen gegen den FC Bayern

BVB-Nachwuchs siegt im Elfmeterschießen gegen den FC Bayern

Nach dem Bundesliga-Aufstieg: Heldt plant das neue 96-Team

Nach dem Bundesliga-Aufstieg: Heldt plant das neue 96-Team

Familientag beim TV-Jubiläum

Familientag beim TV-Jubiläum

Feuerwehr-Wettkämpfe in Rechtern

Feuerwehr-Wettkämpfe in Rechtern

Meistgelesene Artikel

Bewährungsstrafen für Großfamilie nach Tumulten in Hameln

Bewährungsstrafen für Großfamilie nach Tumulten in Hameln

Mann ertrunken: Ermittlung gegen Männer aus Trinkerszene

Mann ertrunken: Ermittlung gegen Männer aus Trinkerszene

Frau hinter Auto hergeschleift - Mann gesteht „grauenvolle Tat“

Frau hinter Auto hergeschleift - Mann gesteht „grauenvolle Tat“

„Ich bin kein Sklave“ - Am Auto gezogene Frau schildert Martyrium

„Ich bin kein Sklave“ - Am Auto gezogene Frau schildert Martyrium

Kommentare