Chaos und Zerstörung

Tornado verwüstet 50 Häuser in Ostfriesland

Montagabend fegt ein Wirbelsturm über mehrere Ortschaften in Ostfriesland. In Gemeinde Großheide hinterlässt er eine Schneise der Verwüstung. 50 Häuser betroffen.

Großheide – Umgekippte Bäume, abgedeckte Dächer, blockierte Straßen: Ein heftiges Unwetter fegte über den Norden Ostfrieslands und hielt die Feuerwehren in Atem. In der Gemeinde Großheide hinterließ ein Tornado eine Schneise der Verwüstung. Am Montagabend, 16. August 2021, wurden hier rund 50 Häuser beschädigt, berichtet die Feuerwehr.

Gemeinde in Niedersachsen:Großheide
Fläche:69,32 km²
Bürgermeister:Fredy Fischer (parteilos)
Bevölkerung:8.752 (31. Dez. 2008)
Landkreis:Aurich

Fünf Häuser seien vorerst nicht mehr bewohnbar. Die Bewohnerinnen und Bewohner kamen in Ersatzunterkünften unter. Der Bürgermeister der Gemeinde hatte über einen Facebook-Aufruf Notunterkünfte für die Betroffenen organisiert. Verletzt wurde durch das Unwetter niemand, wie Polizei und Feuerwehr mitteilten.

Das Dach: weggerissen, das Wohnmobil: Schrott. Die Schäden nach dem Tornado sind groß.

Rettungskräfte hatten Mühe, Straßen zu räumen, um zu den Einsatzorten zu gelangen. Zahlreiche Bäume waren umgekippt. „Es war ein blankes Chaos, dass beseitigt werden musste“, sagte der Feuerwehrsprecher des Kreises Aurich, Manuel Goldenstein, am frühen Dienstagmorgen.

Tornado verwüstet Häuser in Ostfriesland, schmeißt Fahrzeuge um

Besonders betroffen waren die Ortsteile Berumerfehn, Ostermoordorf und Westermoordorf. Rund 100 Feuerwehrleute aus dem gesamten Kreis waren im Einsatz. Durch den Tornado wurden Dächer abgedeckt, ganze Dachfirste weggerissen und Fahrzeuge umgeworfen.

Das Unwetter hinterließ in Großheide, Landkreis Aurich, eine Schneise der Verwüstung.

Auch einzelne Gas-, Wasser- und Stromleitungen wurden durch umgestürzte Bäume beschädigt. Techniker waren noch in der Nacht im Einsatz, um die Versorgungsleitungen zu sichern. Dachdecker rückten an, um Hausdächer provisorisch zu sichern. Auch in der Nacht zum Dienstag blieb es an der Küste stürmisch. Das genaue Ausmaß der Schäden und die Zahl der Einsätze waren zunächst unklar.

Tornado wütet in Großheide: Noch keine Schadensbilanz

Feuerwehrsprecher Goldenstein sprach von einem „Tornado-ähnlichen“ Unwetter, das es so bislang noch nie im Kreis Aurich gegeben habe. Ein Sprecher des Deutschen Wetterdienstes bestätigte gegenüber kreiszeitung.de am Dienstagvormittag, dass es sich um einen Tornado handelte. Ein Video auf Facebook zeigt den Wirbelsturm.

Auch auf der Nordseeinsel Norderney rückte die Feuerwehr am Abend wegen des Sturmes zu einem Einsatz aus. Dort sicherten Rettungskräfte am Januskopf im Westen der Insel ein Zelt, das in den vergangenen Tagen für Konzerte genutzt worden war. Den Sturmböen von bis zu 90 Stundenkilometern hielt das Zelt laut Feuerwehr nicht stand und brach zusammen. Verletzt wurde auch dort niemand.

Nach zahlreichen Sturmschäden haben sich Mitarbeiter der Gemeinde Großheide am Dienstagmorgen einen Überblick über die Lage gemacht. „Zurzeit sind alle Mitarbeiter vor Ort“, sagte eine Sprecherin der Gemeinde. Eine Schadensbilanz gebe es noch nicht.

Wetter-Experte: Das war ein Kaltluft-Tornado

Bei dem Tornado habe es sich um einen sogenannten Kaltluft-Tornado wahrscheinlich ohne Superzelle gehandelt. Andreas Friedrich, Tornado-Beauftragter des Deutschen Wetterdienstes: „Das sind Tornados, die bilden sich in kalter Luft, wie sie gestern über Norddeutschland vorhanden war.“

Lesen Sie auch: Tornado-Gefahr in Norddeutschland – „Sie werden heftiger“

Ursache seien ausgeprägte Windscherungen – das heißt verschiedene Windgeschwindigkeiten und Windrichtungen am Boden und in einem Kilometer Höhe. In diesem Gefüge entsteht eine rotierende Bewegung in der eigentlichen Wolke, die nach unten herauswächst und dann wie ein Rüssel aussieht. * kreiszeitung.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Transparenzhinweis: Dieser Artikel wurde am 17. August 2021, um 14:00 Uhr aktualisiert. So hat der Deutsche Wetterdienst mittlerweile bestätigt, dass es sich um einen Tornado handelte. Auch gibt es mehr Details, wie der Tornado entstehen konnte.

Rubriklistenbild: ©  Jörn Hüneke

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Die übelsten Fehltritte von Armin Laschet

Die übelsten Fehltritte von Armin Laschet

Die deutschen Bundeskanzler und die Bundeskanzlerin seit 1949

Die deutschen Bundeskanzler und die Bundeskanzlerin seit 1949

Die lustigsten Grimassen der Kanzlerin und Kanzlerkandidaten

Die lustigsten Grimassen der Kanzlerin und Kanzlerkandidaten

Wahrscheinlichste neue Ministerinnen und Minister

Wahrscheinlichste neue Ministerinnen und Minister

Meistgelesene Artikel

Bundestagswahl 2021 Hochrechnungen: Wer zieht in den Bundestag ein?

Bundestagswahl 2021 Hochrechnungen: Wer zieht in den Bundestag ein?

Bundestagswahl 2021 Hochrechnungen: Wer zieht in den Bundestag ein?
Bundestagswahl 2021: SPD gewinnt Wahl deutlich in Niedersachsen

Bundestagswahl 2021: SPD gewinnt Wahl deutlich in Niedersachsen

Bundestagswahl 2021: SPD gewinnt Wahl deutlich in Niedersachsen
Stichwahl in Niedersachsen: Erste Ergebnisse sind da - so wurde gewählt

Stichwahl in Niedersachsen: Erste Ergebnisse sind da - so wurde gewählt

Stichwahl in Niedersachsen: Erste Ergebnisse sind da - so wurde gewählt
„Alles wurde schwarz“: Mann von Buckelwal verschlungen

„Alles wurde schwarz“: Mann von Buckelwal verschlungen

„Alles wurde schwarz“: Mann von Buckelwal verschlungen

Kommentare