Schwere Gewitter, bis zu 35 Grad

Sommer in Niedersachsen: Auf Rekordhitze folgt Unwetterwarnung

Kaum kommt der Sommer mit rekordverdächtigen Temperaturen über 30 Grad daher, kündigt der Deutsche Wetterdienst (DWD) die nächsten kräftigen Unwetter an. Mehr als 33 Grad am Mittwoch, in der Nacht zu Donnerstag Regen und Gewitter.

Vor starker Wärmebelastung und Unwetter mit schwerem Gewitter warnt der Deutsche Wetterdienst (DWD) am Mittwoch und Donnerstag. Bis zum Mittwochabend könnte die Temperatur in Niedersachsen noch bis auf 35 Grad steigen.

Hoch "Burkhard" beschert Deutschland am Mittwoch Temperaturen jenseits der 30 Grad-Marke. In Süddeutschland sind Spitzenwerte von 37 Grad Celsius vorhergesagt. Der DWD warnt vor starker Wärmebelastung in weiten Teilen Niedersachsens, unter anderem in den Landkreisen Diepholz und Oldenburg. Das gilt auch für die Stadt Bremen. Die Warnung gilt bis Donnerstag um 19 Uhr.

Doch die Freude über die warmen Temperaturen, die der Region bestes Freibadwetter bescheren, währt nicht lange. Die Wetterexperten haben ersten Informationen zu einem unmöglichen Unwetter mit schwerem Gewitter herausgegeben. In der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag ziehen von Westen schwere Gewitter heran. Starkregen mit Sturmböen und Hagel sind örtlich möglich.

Die Temperaturen bleiben auch zum Wochenende sommerlich warm bei um die 25 Grad, doch fällt zwischendurch immer wieder Regen und es können Gewitter aufziehen.

Wetteraussichten

Lesen Sie auch:

- Tipps für die heiße Zeit

Rubriklistenbild: © photoka.de

Wie werde ich Masseur/in?

Wie werde ich Masseur/in?

VfB baut dank Terodde Tabellenführung aus - Aue in Not

VfB baut dank Terodde Tabellenführung aus - Aue in Not

Karneval in Riede - Tag 1

Karneval in Riede - Tag 1

Karneval in Riede - Tag 2

Karneval in Riede - Tag 2

Meistgelesene Artikel

Gewalt gegen Feuerwehr und Rettungssanitäter nimmt zu

Gewalt gegen Feuerwehr und Rettungssanitäter nimmt zu

Verhafteter Salafist plante Bombenanschlag auf Polizei

Verhafteter Salafist plante Bombenanschlag auf Polizei

Mann schiebt mit Rad über Gleise - Züge müssen vollbremsen

Mann schiebt mit Rad über Gleise - Züge müssen vollbremsen

Bislang 13 Menschen wegen Grippe gestorben

Bislang 13 Menschen wegen Grippe gestorben

Kommentare