Fahrer war bewusstlos

Lehrer verhindert Busunglück auf der Autobahn

Braunschweig/Feucht - Mit einem beherzten Griff ins Lenkrad eines bewusstlosen Busfahrers hat ein Lehrer aus Braunschweig ein Unglück auf der Autobahn verhindert.

Wie ein Polizeisprecher am Mittwoch dem NDR sagte, schlingerte der Bus auf der A9 in Bayern gegen die Mittelschutzplanke. Mit seiner Reaktion vom Beifahrersitz aus verhinderte der Pädagoge, der am Montagmittag zusammen mit 33 Schülern und 3 Lehrerinnen auf dem Weg nach Ruhpolding war, nach Einschätzung der Polizei einen größeren Unfall.

Der 58-jährige Fahrer kam dem Bericht zufolge wieder zu sich und konnte den Bus an der nächsten Anschlussstelle von der Autobahn fahren und zum Stehen bringen. Er wurde in eine Nürnberger Klinik gebracht. 

Ein Beamter fuhr den Bus zum nächsten Parkplatz, wo der zwölfte Jahrgang einer Braunschweiger Gesamtschule von einem Ersatzbus abgeholt wurde. Die Gruppe kam mit dem Schrecken davon und setze ihre nach Polizeiangaben vom Mittwoch Reise in das Ferienlager fort.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa-avis

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

David Garrett in der Bremer Stadthalle

David Garrett in der Bremer Stadthalle

100 Liter pro Quadratmeter: Straßen im Süden unter Wasser

100 Liter pro Quadratmeter: Straßen im Süden unter Wasser

Ein Königspaar auf dem Bauernhof

Ein Königspaar auf dem Bauernhof

Fotostrecke: Werder-Profis verabschieden sich in den Sommerurlaub

Fotostrecke: Werder-Profis verabschieden sich in den Sommerurlaub

Meistgelesene Artikel

Starkregen in Niedersachsen: Klinik Helmstedt räumt Intensivstation

Starkregen in Niedersachsen: Klinik Helmstedt räumt Intensivstation

Keiner will es gewesen sein: Unfall mit Überschlag, aber ohne Fahrer

Keiner will es gewesen sein: Unfall mit Überschlag, aber ohne Fahrer

Feuer an einer Moschee in Lohne

Feuer an einer Moschee in Lohne

Traumjob: Europa-Abgeordneter Tiemo Wölken über seine Arbeit im EU-Parlament

Traumjob: Europa-Abgeordneter Tiemo Wölken über seine Arbeit im EU-Parlament

Kommentare