70 Kilometer lange Flucht

21 Polizeiwagen verfolgen 18-jährigen Audi-Fahrer - mit bis zu Tempo 200

Braunschweig - Mit bis zu 21 Streifenwagen hat die Polizei in Braunschweig und in den Landkreisen Helmstedt und Börde einen 18-jährigen Autofahrer verfolgt.

Der Mann entzog sich in der Nacht zum Montag einer Kontrolle am Braunschweiger Hauptbahnhof, woraufhin es zu der rund 70 Kilometer langen Verfolgung kam.

Mit bis zu 200 Stundenkilometern - auf Landstraßen und in Ortschaften mit bis zu Tempo 150 - fuhr der 18-Jährige nach Polizeiangaben in einem Audi A4 davon. Überholversuche der Polizeiwagen verhinderte der junge Mann, indem er Schlangenlinien fuhr. Etliche andere Autofahrer wurden so gefährdet.

Es ging auf der A2 nach Sachsen-Anhalt, dann zurück nach Helmstedt und dann wieder Richtung Osten. In einem Stau bei Alleringersleben (Bördekreis) konnte die Polizei den 18-Jährigen dann stoppen. 

Er und sein Beifahrer hatten bei der Kontrolle die Flucht ergriffen, weil sie Rauschgift genommen hatten.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Ursachensuche nach verheerendem Brücken-Einsturz in Genua

Ursachensuche nach verheerendem Brücken-Einsturz in Genua

Ford Focus im Test: Aller guten Dinge sind vier

Ford Focus im Test: Aller guten Dinge sind vier

Essen für Kinder selbst gemacht

Essen für Kinder selbst gemacht

Dramatische Bilder: Autobahnbrücke in Genua eingestürzt

Dramatische Bilder: Autobahnbrücke in Genua eingestürzt

Meistgelesene Artikel

Unwetter im Norden stört den Bahnverkehr und richtet Schäden an

Unwetter im Norden stört den Bahnverkehr und richtet Schäden an

Mann prahlt auf Party mit Pistole - Gäste flüchten, SEK rückt an

Mann prahlt auf Party mit Pistole - Gäste flüchten, SEK rückt an

Jugendherberge wegen Haschgebäck geräumt

Jugendherberge wegen Haschgebäck geräumt

Niedersächsische Straßenbehörde schließt Unglück wie in Genua aus

Niedersächsische Straßenbehörde schließt Unglück wie in Genua aus

Kommentare