70 Kilometer lange Flucht

21 Polizeiwagen verfolgen 18-jährigen Audi-Fahrer - mit bis zu Tempo 200

Braunschweig - Mit bis zu 21 Streifenwagen hat die Polizei in Braunschweig und in den Landkreisen Helmstedt und Börde einen 18-jährigen Autofahrer verfolgt.

Der Mann entzog sich in der Nacht zum Montag einer Kontrolle am Braunschweiger Hauptbahnhof, woraufhin es zu der rund 70 Kilometer langen Verfolgung kam.

Mit bis zu 200 Stundenkilometern - auf Landstraßen und in Ortschaften mit bis zu Tempo 150 - fuhr der 18-Jährige nach Polizeiangaben in einem Audi A4 davon. Überholversuche der Polizeiwagen verhinderte der junge Mann, indem er Schlangenlinien fuhr. Etliche andere Autofahrer wurden so gefährdet.

Es ging auf der A2 nach Sachsen-Anhalt, dann zurück nach Helmstedt und dann wieder Richtung Osten. In einem Stau bei Alleringersleben (Bördekreis) konnte die Polizei den 18-Jährigen dann stoppen. 

Er und sein Beifahrer hatten bei der Kontrolle die Flucht ergriffen, weil sie Rauschgift genommen hatten.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Terroralarm in Utrecht: Polizei fahndet nach 37-Jährigem

Terroralarm in Utrecht: Polizei fahndet nach 37-Jährigem

Neuseeland verschärft nach Anschlag Waffengesetze

Neuseeland verschärft nach Anschlag Waffengesetze

Fotostrecke: Maxi Eggestein bei der  Nationalmannschaft eingetroffen!

Fotostrecke: Maxi Eggestein bei der  Nationalmannschaft eingetroffen!

Kunsthandwerk-Ausstellung im Dillertal

Kunsthandwerk-Ausstellung im Dillertal

Meistgelesene Artikel

Nach neuen Schneefällen: Wintersportsaison im Harz verlängert

Nach neuen Schneefällen: Wintersportsaison im Harz verlängert

Zahl der Grippe-Toten in Niedersachsen auf 37 angestiegen

Zahl der Grippe-Toten in Niedersachsen auf 37 angestiegen

Frühstart für Helgoland-Katamaran - „Halunder Jet“ ab Samstag im Einsatz

Frühstart für Helgoland-Katamaran - „Halunder Jet“ ab Samstag im Einsatz

Affäre um „Gorch-Fock“: Verteidigungsministerin verkündet Wende

Affäre um „Gorch-Fock“: Verteidigungsministerin verkündet Wende

Kommentare