70 Kilometer lange Flucht

21 Polizeiwagen verfolgen 18-jährigen Audi-Fahrer - mit bis zu Tempo 200

Braunschweig - Mit bis zu 21 Streifenwagen hat die Polizei in Braunschweig und in den Landkreisen Helmstedt und Börde einen 18-jährigen Autofahrer verfolgt.

Der Mann entzog sich in der Nacht zum Montag einer Kontrolle am Braunschweiger Hauptbahnhof, woraufhin es zu der rund 70 Kilometer langen Verfolgung kam.

Mit bis zu 200 Stundenkilometern - auf Landstraßen und in Ortschaften mit bis zu Tempo 150 - fuhr der 18-Jährige nach Polizeiangaben in einem Audi A4 davon. Überholversuche der Polizeiwagen verhinderte der junge Mann, indem er Schlangenlinien fuhr. Etliche andere Autofahrer wurden so gefährdet.

Es ging auf der A2 nach Sachsen-Anhalt, dann zurück nach Helmstedt und dann wieder Richtung Osten. In einem Stau bei Alleringersleben (Bördekreis) konnte die Polizei den 18-Jährigen dann stoppen. 

Er und sein Beifahrer hatten bei der Kontrolle die Flucht ergriffen, weil sie Rauschgift genommen hatten.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Bericht: Nordkorea sprengt Atomtestgelände

Bericht: Nordkorea sprengt Atomtestgelände

Warum der Pfälzerwald seinem Namen alle Ehre macht

Warum der Pfälzerwald seinem Namen alle Ehre macht

Gut organisiert ohne Papier

Gut organisiert ohne Papier

Viele Überraschungen im Opferstock der Martfelder Kirche

Viele Überraschungen im Opferstock der Martfelder Kirche

Meistgelesene Artikel

"Allah hat dich geschickt" - Warum ein Azubi zum Islam konvertiert

"Allah hat dich geschickt" - Warum ein Azubi zum Islam konvertiert

Angebliche Hundeattacke: Misshandelter Säugling stirbt an seinen Verletzungen

Angebliche Hundeattacke: Misshandelter Säugling stirbt an seinen Verletzungen

Massencrash: Tote und Verletzte nach mehreren Lastwagenunfällen in Niedersachsen

Massencrash: Tote und Verletzte nach mehreren Lastwagenunfällen in Niedersachsen

Ermittlungen gegen 55 linke Demonstranten nach Belagerung von Polizistenhaus

Ermittlungen gegen 55 linke Demonstranten nach Belagerung von Polizistenhaus

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.