Konsum von Kräutermischung

25-Jähriger randaliert nach Drogenkonsum in Straßenbahn

Braunschweig - Kräutertee wäre wohl die bessere Wahl gewesen: Weil er jedoch zu einer Kräutermischung griff, hat ein 25-Jähriger in Braunschweig völlig die Kontrolle verloren.

Der unter dem Einfluss der berauschenden Mischung stehende Mann griff am Montagnachmittag in einer Straßenbahn eine 20-Jährige an, riss ihr an den Haaren und stieß sie gegen die Wandverkleidung, wie die Polizei am Dienstag mitteilte. Mit seinem Kopf zertrümmerte er zudem die Heckscheibe der Tram. Mitreisenden gelang es schließlich, den jungen Mann aus der Bahn zu zerren.

Doch beruhigen konnte er sich auch auf der Straße nicht. Mit Fußtritten demolierte er vor einer roten Ampel einen stehenden Wagen und trat nach einem weiteren. Polizisten brachten den Randalierer schließlich in ein Krankenhaus und danach in eine Ausnüchterungszelle. Ermittelt wird nun wegen Körperverletzung und Sachbeschädigung.

Bei Kräutermischungen werden synthetische Drogen mit verschiedenen Kräutern vermischt. "Diese Verbindung ist noch nicht abschließend im Betäubungsmittelgesetz aufgenommen und kann deshalb legal verkauft werden", sagte ein Polizeisprecher. Sie gilt als gefährlich, da sich nicht abschätzen lässt, welche und wie viele Drogen verwendet wurden.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa-avis

Dschungelcamp 2017: Tag fünf im Busch in Bildern

Dschungelcamp 2017: Tag fünf im Busch in Bildern

DHB-Auswahl im Schongang ins WM-Achtelfinale

DHB-Auswahl im Schongang ins WM-Achtelfinale

Werder-Training am Dienstag

Werder-Training am Dienstag

Hochgeschlossen ist das neue Sexy

Hochgeschlossen ist das neue Sexy

Meistgelesene Artikel

Schiffsführer bei Zusammenprall mit Brücke tödlich verletzt

Schiffsführer bei Zusammenprall mit Brücke tödlich verletzt

Gleich drei Lovemobile ausgebrannt

Gleich drei Lovemobile ausgebrannt

Tierische Inventur im Zoo Hannover: Giraffe Juji ist die Größte

Tierische Inventur im Zoo Hannover: Giraffe Juji ist die Größte

Wissenschaftler warnen vor Debatte um verschleierte Schülerin

Wissenschaftler warnen vor Debatte um verschleierte Schülerin

Kommentare