Brandanschlag auf Flüchtlingsunterkunft in Sehnde verübt

+
Der verkohlte Eingangsbereich eines als Flüchtlingsunterkunft genutzten Fachwerkhauses,

Sehnde - Ein 43-Jähriger steht im Verdacht, in der Nacht zum Sonntag einen Brandanschlag auf eine Flüchtlingsunterkunft in Sehnde (Region Hannover) verübt zu haben.

Eingangsbereich eines Fachwerkhauses, in dem eine dreiköpfige Familie lebt. Passanten bemerkten den Brand und alarmierten die Feuerwehr. Mit Hilfe der Bewohner konnten sie das Feuer noch vor Eintreffen der Rettungskräfte löschen. Verletzt wurde niemand. Durch den Brand wurde die hölzerne Eingangstür beschädigt. Ermittler gerieten wenig später auf die Spur des 43-Jährigen. Bei einer Durchsuchung fanden die Beamten mutmaßliches Beweismaterial und nahmen den Mann noch in der Nacht in seiner Wohnung fest. Gegen ihn wird nun wegen schwerer Brandstiftung ermittelt.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Intensives Training am Donnerstag

Intensives Training am Donnerstag

„Tag der Menschen mit Behinderungen“ auf dem Freimarkt

„Tag der Menschen mit Behinderungen“ auf dem Freimarkt

Nachgefragt: Das sind die beliebtesten Gewinne auf dem Freimarkt 

Nachgefragt: Das sind die beliebtesten Gewinne auf dem Freimarkt 

Diese Gewinne liegen beim Freimarkt voll im Trend

Diese Gewinne liegen beim Freimarkt voll im Trend

Meistgelesene Artikel

Landtagswahl 2017 - Vorstellung der Parteien

Landtagswahl 2017 - Vorstellung der Parteien

Räumdienste starten am Wochenende in die Saison

Räumdienste starten am Wochenende in die Saison

Auffahrunfall mit fünf Verletzten auf der A1 bei Lohne

Auffahrunfall mit fünf Verletzten auf der A1 bei Lohne

Niedersächsische Unternehmen fürchten Fachkräftemangel

Niedersächsische Unternehmen fürchten Fachkräftemangel

Kommentare