Rund 120 Einsatzkräfte vor Ort

Hoher Sachschaden bei Brand im Winsener Gewerbegebiet

Winsen - Ein Feuer in einer Lagerhalle im Gewerbegebiet von Winsen im Landkreis Harburg hat zu einem nächtlichen Großeinsatz der Feuerwehr geführt. Mehr als 120 Feuerwehrleute waren nach Angaben eines Polizeisprechers am Mittwoch am Brandort.

Eine Streife der Autobahnpolizei hatte am frühen Morgen auf der A39 intensiven Brandgeruch bemerkt und sich auf die Suche nach dem Ursprung gemacht. In der etwa 200 Meter langen Halle entdeckten die Beamten dann Feuerschein und alarmierten die Feuerwehr. 

Noch am Morgen konnte der Brand gelöscht werden. Anwohner wurden zunächst gebeten, wegen der starken Rauchentwicklung Fenster und Türen geschlossen zu halten, auch wenn die Feuerwehr bei Messungen keine besonderen Gefahrenstoffe feststellte. 

Nach einer ersten Schätzung der Polizei könnte ein Schaden in siebenstelliger Höhe entstanden sein. Wie es zu dem Brand kam, war zunächst unklar. „Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen und den betroffenen Bereich beschlagnahmt", sagte der Sprecher.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa/Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren

B6-Baustelle an Waldkater-Kreuzung in Melchiorshausen

B6-Baustelle an Waldkater-Kreuzung in Melchiorshausen

Die fünf bestbezahlten Berufe, für die Sie kein Studium brauchen

Die fünf bestbezahlten Berufe, für die Sie kein Studium brauchen

„King Charles III“ in der Stadthalle Verden

„King Charles III“ in der Stadthalle Verden

Feuerwerk der Turnkunst

Feuerwerk der Turnkunst

Meistgelesene Artikel

Brennende Lastwagen in Emstek: LKA übernimmt Ermittlungen

Brennende Lastwagen in Emstek: LKA übernimmt Ermittlungen

Aidshilfe kämpft für angstfreien Umgang mit HIV-Positiven

Aidshilfe kämpft für angstfreien Umgang mit HIV-Positiven

Computermodernisierung macht 135 Polizisten für Fahndungsarbeit frei

Computermodernisierung macht 135 Polizisten für Fahndungsarbeit frei

Steinbruch-Arbeiter möglicherweise bei Sprengung schwer verletzt

Steinbruch-Arbeiter möglicherweise bei Sprengung schwer verletzt

Kommentare