Mann stirbt bei Feuer in Sozialunterkunft

+
Feuerwehrleute löschen in Rosengarten ein Flüchtlinhswohnheim. Foto: Axel Heimken

Rosengarten - Bei einem Brand in einer Unterkunft für Flüchtlinge und Bedürftige im Kreis Harburg ist ein Mann ums Leben gekommen. Die übrigen Bewohner, insgesamt mehr als 20 Personen, konnten sich in der Nacht zum Mittwoch unverletzt ins Freie retten, sagte ein Sprecher der Polizei in Harburg. Bisher gibt es keinerlei Hinweise darauf, dass der Brand mit Absicht gelegt wurde und einen fremdenfeindlichen Hintergrund gehabt haben könnte, betonte der Polizeisprecher.

Nach Zeugenaussagen war es innerhalb des Gebäudes zu einer Explosion gekommen. Polizei, Feuerwehr und Rettungsdienste waren gegen Mitternacht alarmiert worden. Als sie eintrafen, stand das Gebäude bereits komplett in Flammen. Fast alle Bewohner des Mehrfamilienhauses hatten sich aber auf die Straße gerettet, nur ein Mann wurde vermisst. Später wurde dann ein Toter im Haus entdeckt.

Die Einsatzkräfte brachten die Menschen in ein nahe gelegenes Feuerwehrgerätehaus, Mitarbeiter der Kommunen kümmerten sich um die Unterbringung der Betroffenen in Notunterkünften.

Extrem hohe Temperaturen und eingestürzte Mauern in dem Haus erschwerten die Löscharbeiten. Noch ist völlig unklar, wodurch das Feuer ausgelöst wurde. Im Laufe des Mittwochs sollte mit der Suche nach der Brandursache begonnen werden. Auch ist noch unklar, wer genau der Tote ist, der in dem Haus entdeckt wurde.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

700 Polizisten stürmen Hells-Angels-Wohnungen

700 Polizisten stürmen Hells-Angels-Wohnungen

Bild von gewildertem Nashorn ist Wildlife-Foto des Jahres

Bild von gewildertem Nashorn ist Wildlife-Foto des Jahres

Xi Jinping träumt von China als Weltmacht

Xi Jinping träumt von China als Weltmacht

Steinmeier: RAF-Täter sollen Schweigen brechen

Steinmeier: RAF-Täter sollen Schweigen brechen

Meistgelesene Artikel

Landtagswahl 2017 - Vorstellung der Parteien

Landtagswahl 2017 - Vorstellung der Parteien

Anja Stoeck: „Soziale Politik nur gemeinsam mit den Linken möglich“

Anja Stoeck: „Soziale Politik nur gemeinsam mit den Linken möglich“

Gekuschelt wird nicht: Schlagabtausch beim TV-Duell

Gekuschelt wird nicht: Schlagabtausch beim TV-Duell

Psychologen für Strafgefangene gesucht

Psychologen für Strafgefangene gesucht

Kommentare