Rettung über Feuerwehr-Leiter

Schulbus-Unfall in Brake: 17 Schüler und zwei Fahrer verletzt

+

Brake - Bei einem Schulbus-Unfall in der Wesermarsch sind am Mittwochmorgen gegen 7.30 Uhr 17 Kinder zum größten Teil leicht verletzt worden, teilte die Polizei am Mittag mit.

Der Fahrer eines Kleintransporters hatte den Bus beim Abbiegen an einer Kreuzung nach Kirchhammelwarden unweit von Brake übersehen und war mit ihm zusammengestoßen, teilte die Polizei weiter mit.

Die bisherigen polizeilichen Ermittlungen ergaben, dass der Fahrer des Kleintransportes die Hammelwarder Straße in Brake befahren hat. An der Kreuzung zur B212 wollte er laut Angaben vom Nachmittag nach links in Richtung Elsfleth abbiegen. Dabei übersah er den in Richtung Brake fahrenden Schulbus, so dass es zur Kollision kam.

Insgesamt seien rund 40 Kinder in dem Bus unterwegs gewesen, der von Elsfleth nach Brake fuhr.  Der Schulbus kam durch den Zusammenstoß von der Fahrbahn ab und kam letztendlich auf einer Wiese hinter einem Graben zum Stehen.

Der 54 Jahre alte Fahrer des Kleintransporters aus Hamburg wurde zunächst in seinem Wagen eingeklemmt und lebensgefährlich verletzt, konnte aber von der Feuerwehr befreit werden. Entgegen einer ersten Meldung der Polizei, kam es laut den Beamten nicht zum Einsatz eines angeforderten Hubschraubers.

Im Einsatz war hingegen ein Kriseninterventionsteam, das sich an der Unfallstelle sowie an der eingerichteten Sammelstelle insbesondere um die Betreuung der Schulkinder kümmerte.

Auch die 65-jährige Busfahrerin aus Brake erlitt schwere Verletzungen. Einige Kinder befreite die Feuerwehr mithilfe einer Drehleiter. Die B212, aus der der Unfall passierte, musste zwischen Huntebrück und Brake bis in den Mittag hinein gesperrt werden. Die Polizei ermittelt zur genauen Unfallursache, teilten die Beamten mit.

Mehrere verletzte Schüler bei Schulbus-Unfall in Brake

 © Photoka
 © Photoka
 © Photoka
 © Photoka
 © Photoka
 © Photoka

Zur Höhe des entstandenen Sachschadens konnte Polizeisprecherin Désirée Krikkis bis zum Mittag noch keine Angaben machen. Der Landkreis Wesermarsch hatte bis zum Mittag eine Notfallnummer eingerichtet, unter der sich Eltern informieren können: 0152/08941816.

Für die nicht verletzten Schulkinder hatte der Landkreis eine Sammelstelle in Brake bei der Feuerwehrtechnischen Zentrale eingerichtet. Sie wurden dort von einem Lehrer und einem Mitarbeiter des Jugendamtes betreut. Außerdem untersuchte ein Arzt die Kinder, um sicherzugehen, dass sie nicht verletzt wurden.

Immer wieder Schulbus-Unfälle

Immer wieder kommt es in Deutschland zu Unfällen mit Schulbussen. Im September fuhr ein Bus in Mannheim auf ein Auto auf, 17 Kinder erlitten Prellungen und Schürfwunden. 

In Thüringen explodierte der Motor eines Busses, dabei wurden zwei Kinder verletzt, sechs bekamen einen Schock. In Bayern kollidierte ein Schulbus mit einem Regionalzug auf einen unbeschrankten Bahnübergang, drei Kinder wurden leicht verletzt.

kom/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Real verlängert Klopps Final-Fluch - Keeper Karius patzt

Real verlängert Klopps Final-Fluch - Keeper Karius patzt

Bilder: Real Madrid gewinnt die Königsklasse - Liverpool-Keeper entscheidet das Finale

Bilder: Real Madrid gewinnt die Königsklasse - Liverpool-Keeper entscheidet das Finale

Feuer im Europa-Park Rust: Schwarze Rauchsäule über dem Freizeitpark

Feuer im Europa-Park Rust: Schwarze Rauchsäule über dem Freizeitpark

„1922“ - Indie-Folk im Syker Kreismuseum

„1922“ - Indie-Folk im Syker Kreismuseum

Meistgelesene Artikel

Getränkedosen explodieren: Auto kollidiert mit Baum

Getränkedosen explodieren: Auto kollidiert mit Baum

Massencrash: Tote und Verletzte nach mehreren Lastwagenunfällen in Niedersachsen

Massencrash: Tote und Verletzte nach mehreren Lastwagenunfällen in Niedersachsen

Zwei Tote und neun Schwerverletzte bei Unfall in Jever

Zwei Tote und neun Schwerverletzte bei Unfall in Jever

Ermittlungen gegen 55 linke Demonstranten nach Belagerung von Polizistenhaus

Ermittlungen gegen 55 linke Demonstranten nach Belagerung von Polizistenhaus

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.