Anwohner mussten Häuser verlassen

Fliegerbombe in Osnabrück gesprengt

Osnabrück - Eine fünf Zentner schwere Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg ist am Sonntag in Osnabrück gesprengt worden.

Da die Bombe senkrecht im Boden stand und eine gefahrlose Freilegung des Zünders deshalb nicht möglich war, konnte der Sprengsatz nicht wie zunächst vorgesehen entschärft werden. Bei der Sprengung wurde die Druckwelle mit drei Wassersäcken, die mit jeweils 25.000 Litern Wasser gefüllt waren, abgeschwächt. "Natürlich ist jetzt ein Krater im Acker, aber sonst ist alles gut verlaufen", sagte Stadtsprecher Jürgen Wiethäuper.

Ein Gebiet im Radius von 1.000 Metern um den Fundort war am Vormittag gesperrt worden. Die rund 4.000 in dem Gebiet im Stadtteil Schinkel-Ost lebenden Menschen mussten ihre Häuser verlassen. Etwa 100 Anwohner fanden sich schließlich im Evakuierungszentrum in der Gesamtschule Schinkel ein. Die Autobahn 33 wurde zwischen Belm und der Anschlussstelle Fledder bis zum Nachmittag gesperrt.

Auf der landwirtschaftlichen Fläche wurden schon häufiger Bomben aus dem Zweiten Weltkrieg gefunden, denn Güterbahnhof und die Bahnlinie, die damals Ziel von Bombenangriffen waren, liegen in der Nähe.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

IAEA-Chef verteidigt Atomdeal mit dem Iran

IAEA-Chef verteidigt Atomdeal mit dem Iran

Barkeeper: Vom Berufsrisiko Sucht und der Liebe zur Nacht

Barkeeper: Vom Berufsrisiko Sucht und der Liebe zur Nacht

Rohingya sollen zurück nach Myanmar: Wollen sie das?

Rohingya sollen zurück nach Myanmar: Wollen sie das?

Der Trainings-Mittwoch bei Werder

Der Trainings-Mittwoch bei Werder

Meistgelesene Artikel

Brennende Lastwagen in Emstek: LKA übernimmt Ermittlungen

Brennende Lastwagen in Emstek: LKA übernimmt Ermittlungen

Aidshilfe kämpft für angstfreien Umgang mit HIV-Positiven

Aidshilfe kämpft für angstfreien Umgang mit HIV-Positiven

Computermodernisierung macht 135 Polizisten für Fahndungsarbeit frei

Computermodernisierung macht 135 Polizisten für Fahndungsarbeit frei

Steinbruch-Arbeiter möglicherweise bei Sprengung schwer verletzt

Steinbruch-Arbeiter möglicherweise bei Sprengung schwer verletzt

Kommentare