Anwohner mussten Häuser verlassen

Fliegerbombe in Osnabrück muss gesprengt werden

Osnabrück - Eine in Osnabrück entdeckte Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg kann nicht entschärft, sondern muss am Fundort gesprengt werden.

Da die Bombe senkrecht im Boden steht, sei eine gefahrlose Freilegung des Zünders nicht möglich, teilte die Stadt Osnabrück am Sonntag mit. Die fünf Zentner schwere Bombe soll am späten Nachmittag unschädlich gemacht werden.

Ein Gebiet im Radius von 1.000 Metern um den Fundort war am Vormittag gesperrt worden. Die rund 4.000 in dem Evakuierungsgebiet im Stadtteil Schinkel-Ost lebenden Menschen mussten ihre Häuser verlassen. Sie wurden in einer Gesamtschule untergebracht. Der Zugverkehr wird von der Evakuierung nicht beeinträchtigt, die A33 wurde dagegen zwischen Belm und der Anschlussstelle Fledder gesperrt.

dpa

Lesen Sie auch:

Bombe in Bremen erfolgreich entschärft

Flughafen Hannover: Fliegerbombe ist entschärft

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Jamaika-Sondierungen in entscheidender Phase

Jamaika-Sondierungen in entscheidender Phase

Simbabwe: Partei stellt Mugabe Rücktrittsultimatum

Simbabwe: Partei stellt Mugabe Rücktrittsultimatum

Russland, Türkei und Iran bereiten Syrien-Gipfel vor

Russland, Türkei und Iran bereiten Syrien-Gipfel vor

A-Capella-Quartett mit humorvoll-musikalischem Programm in Weyhe

A-Capella-Quartett mit humorvoll-musikalischem Programm in Weyhe

Meistgelesene Artikel

Brennende Lastwagen in Emstek: LKA übernimmt Ermittlungen

Brennende Lastwagen in Emstek: LKA übernimmt Ermittlungen

Aidshilfe kämpft für angstfreien Umgang mit HIV-Positiven

Aidshilfe kämpft für angstfreien Umgang mit HIV-Positiven

Computermodernisierung macht 135 Polizisten für Fahndungsarbeit frei

Computermodernisierung macht 135 Polizisten für Fahndungsarbeit frei

Steinbruch-Arbeiter möglicherweise bei Sprengung schwer verletzt

Steinbruch-Arbeiter möglicherweise bei Sprengung schwer verletzt

Kommentare