Anwohner mussten Häuser verlassen

Fliegerbombe in Osnabrück muss gesprengt werden

Osnabrück - Eine in Osnabrück entdeckte Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg kann nicht entschärft, sondern muss am Fundort gesprengt werden.

Da die Bombe senkrecht im Boden steht, sei eine gefahrlose Freilegung des Zünders nicht möglich, teilte die Stadt Osnabrück am Sonntag mit. Die fünf Zentner schwere Bombe soll am späten Nachmittag unschädlich gemacht werden.

Ein Gebiet im Radius von 1.000 Metern um den Fundort war am Vormittag gesperrt worden. Die rund 4.000 in dem Evakuierungsgebiet im Stadtteil Schinkel-Ost lebenden Menschen mussten ihre Häuser verlassen. Sie wurden in einer Gesamtschule untergebracht. Der Zugverkehr wird von der Evakuierung nicht beeinträchtigt, die A33 wurde dagegen zwischen Belm und der Anschlussstelle Fledder gesperrt.

dpa

Lesen Sie auch:

Bombe in Bremen erfolgreich entschärft

Flughafen Hannover: Fliegerbombe ist entschärft

Rubriklistenbild: © dpa

Mehr zum Thema:

Mazedoniens Krise mündet in Gewalt

Mazedoniens Krise mündet in Gewalt

Drei Optionen für ein Orientierungsjahr

Drei Optionen für ein Orientierungsjahr

Rotenburger Feuerwehr übt Menschenrettung und Brandbekämpfung

Rotenburger Feuerwehr übt Menschenrettung und Brandbekämpfung

Eröffnung der Jazzahead 

Eröffnung der Jazzahead 

Meistgelesene Artikel

Lastwagen kippt auf Auto: Mutter und Sohn sterben

Lastwagen kippt auf Auto: Mutter und Sohn sterben

Mann will Drohne bergen und fällt Baum in Naturschutzgebiet

Mann will Drohne bergen und fällt Baum in Naturschutzgebiet

Schüler schnitzen weltgrößte Bärenskulptur

Schüler schnitzen weltgrößte Bärenskulptur

Torfkahnarmada läutet die Ausflugssaison ein

Torfkahnarmada läutet die Ausflugssaison ein

Kommentare