Schutz für Tiere

Anti-Silvester-Knaller: Kein Feuerwerk und keine Böller

Silvester 2021 wird leise gefeiert. Party und Feuerwerk fallen aus. Die Ministerpräsidentenkonferenz zwischen Bund und Ländern hat sich zum Böllerverbot entschlossen.

Hannover/Bremen. Rund um die letzten Tage des Jahres ranken sich aktuell viele Fragen: Gibt es an Weihnachten Kontaktbeschränkungen? Oder: Gibt’s an Silvester ein Feuerwerksverbot? Die Antwort brachte Ministerpräsidentenkonferenz von Bund und Ländern: Ja, nach den Beschlüssen auf dem Corona-Gipfel gibt es eine Böllerverbot. Zuerst berichtete die Bild darüber.

Gründung Comet1953
SitzBremerhaven
BranchePyrotechnik
feste Mitarbeiter83 (2014)

In der Vorlage hatte es dazu geheißen: „Am Silvestertag und Neujahrstag wird bundesweit ein An- und Versammlungsverbot umgesetzt. Der Verkauf von Pyrotechnik vor Silvester wird in diesem Jahr generell verboten und vom Zünden von Silvesterfeuerwerk generell dringend abgeraten, auch vor dem Hintergrund der hohen Verletzungsgefahr und der bereits enormen Belastung des Gesundheitssystems.“

Böllerverbot an Silvester 2021: Umweltverbände jubeln über Beschluss auf dem Corona-Gipfel

Während Umweltverbände jubeln, blicken die Hersteller wie Comet not amused Richtung Berlin und die Beschlüsse auf dem Corona-Gipfel. Schon zum Jahreswechsel 2020/21 gab es ein faktisches Böllerverbot. Damals gab es Versammlungsverbote und ein Verkaufsverbot für Pyrotechnik aufgrund der Corona-Pandemie.

Dieses Jahr wird es kein Feuerwerk über Hannover geben.

Ministerpräsidentenkonferenz: Corona-Gipfel beschließt Böllerverbot

Auch ohne das auf der Ministerpräsidentenkonferenz beschlossene Böllerverbot ruft das allgemeine Abfeuern von Raketen und Anzünden von Böllern Gegner und Befürworter auf den Plan. Jedes Jahr verletzten sich Männer und Frauen beim Feuerwerken. Viele Kliniken sind schon überlastet und müssen wegen Corona Operationen verschieben oder nehmen Corona-Patienten aus anderen Region auf. Ob es nach den Entscheidungen auf dem Corona-Gipfel auch 2021 ein Böllerverbot in Bremen geben wird, ist noch offen. Im Weser-Kurer sagte Rose Gerdts-Schiffler, Sprecherin des Innenressorts: „Die Lage ist allerdings sehr dynamisch.“

Auch ohne Corona gab es in Bremen diverse „No-Böller-Zonen“. Diese wird es laut Weser Kurier auch 2021 geben. Dazu gehört die Schlachte. In der Zeit von 18 Uhr bis 3 Uhr darf danach auf den Straßen und Plätzen am Weserufer kein Feuerwerk gezündet werden. Weitere Orte sind: auf dem Marktplatz, am Flughafen, in der Nähe von Krankenhäusern, vor dem Zoo in Bremerhaven sowie im Schnoor-Viertel. Andere Städte hatten ebenfalls solche Zonen. Grundlage ist das bundesweite Sprengstoffrecht.

Die Silvesterraketen bleiben dieses Jahr im Lager.

Silvester: Umwelthilfe gegen Feuerwerk- und Böllerverbot

Ein Bündnis um die Deutsche Umwelthilfe (DUH) hatte sich im Vorfeld für ein bundesweites Feuerwerk- und Böllerverbot ausgesprochen. Das Böllern und Abbrennen von Raketen habe schlimme Folgen für Tiere, Gesundheit und Umwelt. „Die Knallerei in der Silvesternacht ist für Haustiere, aber auch Wildtiere und Nutztiere, ein Albtraum“, schreibt die DUH. Sie wird vom deutschen Tierschutzbüro und Vier Pfoten unterstützt. Der Lärm löse bei den Tieren Stress und Panik aus. Zudem verschmutze der Feinstaub die Luft und gefährde die Gesundheit, schreibt das Bündnis.

Während das Böllerverbot auch Auswirkungen auf die Silvesterfeierlichkeiten in Hamburg* auf Lange Gesichter wird es vermutlich nun in Bremerhaven geben. Dort hat der Hersteller Comet seinen Firmensitz. „Diese drei Tage sind das, worauf wir nach 2020 all unsere Hoffnung setzen“, sagt kürzlich Peter Ring, Sprecher von Comet. Er vermutet, dass nun Teile der Branche Insolvenz anmelden müssen. Ein Problem sei dabei die Logistik, die ist schon angelaufen, heißt es im Weser Kurier.

Wir können nicht auf den letzten Drücker reagieren

Peter Ring, Sprecher von Comet

Böllerverbot bringt Feuerwerk-Hersteller in Schwierigkeiten – „Wir können nicht auf den letzten Drücker reagieren“

„Wir können nicht auf den letzten Drücker reagieren“, sagt Ring. Die Forderung: Eine Zusage der neuen Regierung für mehr Planungssicherheit und Gewissheit und eine schnelle Zusicherung der von Olaf Scholz (SPD) versprochenen Überbrückungshilfen. Ab heute haben mit dem Beschluss alle Planungssicherheit.

Grundsätzlich unterstütze Comet den Vorstoß der Politik, Menschenmassen zu verhindern, um das Infektionsgeschehen einzudämmen. Rings Vorschlag: „Für uns ist privates Feuerwerk eine perfekte Lösung, um Silvester im kleinen Kreis zu begehen und große Menschenansammlungen zu vermeiden.“ * kreiszeitung.de und 24hamburg.de sind Angebote von IPPEN.MEDIA.

Rubriklistenbild: © Julian Stratenschulte/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

Booster-Impfung: Nebenwirkungen nach Auffrischungsimpfung gegen Corona

Booster-Impfung: Nebenwirkungen nach Auffrischungsimpfung gegen Corona

Booster-Impfung: Nebenwirkungen nach Auffrischungsimpfung gegen Corona
Mysteriöser tödlicher Unfall: Mann prallt mit Auto gegen Baum und stirbt

Mysteriöser tödlicher Unfall: Mann prallt mit Auto gegen Baum und stirbt

Mysteriöser tödlicher Unfall: Mann prallt mit Auto gegen Baum und stirbt
Omikron-Symptome an Nägeln und Haut weisen auf Corona-Infektion hin

Omikron-Symptome an Nägeln und Haut weisen auf Corona-Infektion hin

Omikron-Symptome an Nägeln und Haut weisen auf Corona-Infektion hin
Corona-Regeln beim Friseur: Das gilt im Januar 2022

Corona-Regeln beim Friseur: Das gilt im Januar 2022

Corona-Regeln beim Friseur: Das gilt im Januar 2022

Kommentare