Verletzter ist verschwunden

Mysteriöse Blutlachen beschäftigen Polizei

+
Die Polizei in Niedersachsen steht vor einem Rätsel.

Bückeburg - Zwei große Blutlachen, die vermutlich von einem Menschen stammen, geben der Polizei in Bückeburg (Kreis Schaumburg) Rätsel auf.

Die Lachen und mehrere Blutspuren seien vor zwei Wohnhäusern im Ortsteil Scheie entdeckt worden, sagte ein Sprecher am Montag. Die Polizei war in der Nacht zu Sonntag von einem Hausbesitzer alarmiert worden, bei dem Unbekannte kurz vor 4 Uhr geklingelt und nach einer Decke für einen Verletzten gefragt hatten. Diese Unbekannten - ein Mann und eine Frau - hätten den Verletzten dann in ein Auto verfrachtet und seien davon gefahren.

"Wir haben bisher keine Vorstellung davon, was dem Verletzten passiert ist", sagte Polizeisprecher Matthias Auer. Es sei möglich, dass sich eine Straftat oder ein Unfall ereignet hat. Klar sei nur, dass das mutmaßliche Opfer eine Menge Blut verloren habe. Wohin die Unbekannten mit dem Verletzten gefahren sind, ist unbekannt. "In ein Krankenhaus haben sie ihn jedenfalls nicht gebracht", sagte Auer. Die Polizei hofft jetzt auf Zeugen.

Das könnte Sie auch interessieren

Millionäre packen aus: Mit diesen fünf Tipps werden Sie reich

Millionäre packen aus: Mit diesen fünf Tipps werden Sie reich

60 Jahre Mercedes 300 SL Roadster

60 Jahre Mercedes 300 SL Roadster

Schnell schlank und fit: Sieben gesunde Zuckeralternativen

Schnell schlank und fit: Sieben gesunde Zuckeralternativen

Prinz Harry und Meghan Markle turteln in Toronto

Prinz Harry und Meghan Markle turteln in Toronto

Meistgelesene Artikel

Kapitän bei Schiffsunfall an Schleuse Uelzen tödlich verletzt

Kapitän bei Schiffsunfall an Schleuse Uelzen tödlich verletzt

„Watt en Schlick“ mit „Helga!“-Festival-Award ausgezeichnet

„Watt en Schlick“ mit „Helga!“-Festival-Award ausgezeichnet

Stadtbediensteter soll in Hameln 500.000 Euro veruntreut haben

Stadtbediensteter soll in Hameln 500.000 Euro veruntreut haben

Agrarminister Schmidt plädiert für gezielte Wolfsabschüsse

Agrarminister Schmidt plädiert für gezielte Wolfsabschüsse

Kommentare