Spender dringend gesucht

Beim DRK werden die Blutkonserven knapp

Springe - Der Bestand an Blutkonserven ist nach Angaben des Deutschen Roten Kreuzes auf ein Jahrestief gesunken.

Krankenhäuser und klinische Einrichtungen könnten derzeit nicht mehr ausreichend mit Spenderblut beliefert werden, sagte der Sprecher des DRK-Blutspendedienstes für Niedersachsen, Sachsen-Anhalt, Thüringen und Bremen, Tobias Lüttig, am Montag in Springe.

Es gebe nur noch rund 7000 Blutkonserven auf Lager. „Für eine stabile Versorgung braucht das DRK 15.000 Konserven auf Lager.“ Problematisch sei vor allem die Versorgung mit den Blutgruppen „0 Rhesus negativ“ und „0 Rhesus positiv“. Blutspender würden dringend gebraucht.

Da eine klassische Blutkonserve nur etwa einen Monat haltbar sei, brauche das DRK kontinuierlich Spenden. „Täglich benötigen wir circa 3000 Spendewillige in Niedersachsen, Sachsen-Anhalt, Thüringen und Bremen, damit wir dieses Gebiet stabil versorgen können“, sagte der Sprecher. Während der heißen Tage hätten pro Tag bis zu 500 Spender gefehlt. „Das ist dramatisch.“

Das DRK deckt nach eigenen Angaben mit freiwilligen und unentgeltlichen Blutspenden knapp 70 Prozent der Blutversorgung in Deutschland ab. Mit einer Blutspende könne bis zu drei Schwerkranken oder Verletzten geholfen werden.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Thaibox-Seminar in Ehrenburg

Thaibox-Seminar in Ehrenburg

Hobbykünstler-Ausstellung in der KGS Leeste

Hobbykünstler-Ausstellung in der KGS Leeste

Tausende Demonstranten in Simbabwe fordern Mugabes Rücktritt

Tausende Demonstranten in Simbabwe fordern Mugabes Rücktritt

Die Toten Hosen in der Bremer ÖVB-Arena

Die Toten Hosen in der Bremer ÖVB-Arena

Meistgelesene Artikel

Der erste Schnee im Harz ist da

Der erste Schnee im Harz ist da

Frachter beschädigt Pier in Brake

Frachter beschädigt Pier in Brake

Wintersportler im Harz müssen noch warten

Wintersportler im Harz müssen noch warten

Mann fährt mit Kleinkindern auf der Ladefläche seines Transporters

Mann fährt mit Kleinkindern auf der Ladefläche seines Transporters

Kommentare