„Blutmond“ in Teilen Niedersachsens und Bremens zu sehen

+
Über Osnabrück war der "Blutmond" gut zu sehen.

Osnabrück/Hildesheim - Der rot schimmernde „Blutmond“ war in der Nacht zum Montag in Teilen Niedersachsens und Bremens zu sehen. Über Osnabrück etwa konnten Frühaufsteher die Phasen der totalen Mondfinsternis beobachten und erleben, wie der Erdtrabant in einen roten Schimmer getaucht wurde.

Auch in Hildesheim war der rot leuchtende Mond zu sehen. Im Bundesland Bremen gab es zeitweise ebenfalls gute Sicht, wie ein Meteorologe des Deutschen Wetterdienstes am Montagmorgen sagte. An manchen Orten der Region versperrten allerdings Nebel und Hochnebel den Blick auf das Naturschauspiel. Bei einer totalen Mondfinsternis liegen Sonne, Erde und Mond in einer Reihe. Die Erde hält das Licht der Sonne ab, der Mond befindet sich also im Schatten der Erde. Ein sogenannter Blutmond entsteht, wenn langwelliges Licht von der Erdatmosphäre in den Schattenkegel gestreut wird. In der Nacht zum Montag wirkte der Mond zudem größer, da er der Erde besonders nahe war.

Das könnte Sie auch interessieren

Weniger Senioren und mehr Suiten: Flusskreuzfahrten-Trends

Weniger Senioren und mehr Suiten: Flusskreuzfahrten-Trends

Klappe zu, Hardtop tot: Cabrios setzen wieder aufs Stoffdach

Klappe zu, Hardtop tot: Cabrios setzen wieder aufs Stoffdach

Blubbernd und alkoholfrei: Kombucha selber machen

Blubbernd und alkoholfrei: Kombucha selber machen

Das sind die Luxus-Karren der Stars

Das sind die Luxus-Karren der Stars

Meistgelesene Artikel

Landtagswahl 2017 - Vorstellung der Parteien

Landtagswahl 2017 - Vorstellung der Parteien

Tierschützer und Fischer entwickeln otterfreundliche Netze

Tierschützer und Fischer entwickeln otterfreundliche Netze

Retter im Ersten Weltkrieg: Neuseeländer will Deutschen danken

Retter im Ersten Weltkrieg: Neuseeländer will Deutschen danken

Polizei sucht weiter nach Mutter des Findelkindes

Polizei sucht weiter nach Mutter des Findelkindes

Kommentare