1000 Kilo schwerer Blindgänger

Bombenfund in Minden: Auch Regionalverkehr der Bahn betroffen

+
Der Blindgänger in Minden.

Minden/Hannover - Nach dem Fund einer tonnenschweren Weltkriegsbombe in Minden wird dort voraussichtlich nach 22.00 Uhr der Regionalverkehr auf der Schiene unterbrochen.

Das teilte ein Sprecher der Deutschen Bahn am Mittwoch mit. Ursprünglich war auch geplant, den Mindener Hauptbahnhof für die Bombenentschärfung zu räumen. „Das ist jetzt doch nicht notwendig“, so der Sprecher am Abend. Reisende sollten sich am besten online erkundigen, ob es bei ihrer Verbindung Einschränkungen gibt. Der Fernverkehr unter anderem Richtung Hannover ist laut Bahn nach aktuellem Stand nicht betroffen.

In Minden war am Nachmittag bei Erdarbeiten ein 1000 Kilogramm schwerer Blindgänger aus dem Zweiten Weltkrieg entdeckt worden. Rund 3400 Menschen müssen ihre Arbeitsplätze und Wohnorte verlassen, sagte eine Sprecherin des Kreises Minden-Lübbecke am Mittwoch. Der Fundort liege in der Nähe der Weser, des Mittellandkanals und des Hauptbahnhofs. An der Fundstelle soll ein Schrottplatz entstehen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Ozapft is! - 185. Oktoberfest ist eröffnet

Ozapft is! - 185. Oktoberfest ist eröffnet

Ministerin besucht Moorbrand-Region: Leyen entschuldigt sich

Ministerin besucht Moorbrand-Region: Leyen entschuldigt sich

Klimmzüge in der Fußgängerzone für den guten Zweck

Klimmzüge in der Fußgängerzone für den guten Zweck

1. Seniorenmesse in Verden

1. Seniorenmesse in Verden

Meistgelesene Artikel

Moorbrand in Meppen: drei Orte von möglicher Evakuierung betroffen

Moorbrand in Meppen: drei Orte von möglicher Evakuierung betroffen

Schlägerei mit 22 Mann - Kreisligaspiel abgebrochen

Schlägerei mit 22 Mann - Kreisligaspiel abgebrochen

Ministerin von der Leyen entschuldigt sich nach Moorbrand bei Bürgern

Ministerin von der Leyen entschuldigt sich nach Moorbrand bei Bürgern

Katastrophenalarm in Stavern - Bürger empört über die Bundeswehr

Katastrophenalarm in Stavern - Bürger empört über die Bundeswehr

Kommentare