Lust auf Gerstensaft

Menschen in Niedersachsen und Bremen trinken mehr Bier

+
Prost! Sonnenschein und ein kühles Pilz? Das wissen auch die Menschen in Niedersachsen und Bremen zu schätzen.

Hannover - Nach jahrelangem Rückgang beim Bierabsatz haben die Verbraucher in Niedersachsen und Bremen in den ersten sechs Monaten 2016 erstmals wieder mehr Gerstensaft getrunken.

Von Januar bis Juni wurden in den beiden Bundesländern zusammen gut 4,13 Millionen Hektoliter Bier abgesetzt, fünf Prozent mehr als im entsprechenden Vorjahreszeitraum. Das teilte das Statistische Bundesamt (Destatis) in Wiesbaden am Donnerstag mit.

Nur in Baden-Württemberg und Mecklenburg-Vorpommern stieg der Bierabsatz im ersten Halbjahr mit einem Plus von jeweils rund zehn Prozent noch stärker. Bundesweit erhöhte sich die verkaufte Menge um 1,9 Prozent auf 47,8 Millionen Hektoliter. Eine Erklärung für die Entwicklung nannte das Bundesamt nicht.

Zuvor war der Bierabsatz in Niedersachsen und Bremen über einen längeren Zeitraum hinweg stark gesunken - von 11,4 Millionen Hektolitern Bier 2008 auf 7,8 Millionen Hektoliter im vergangenen Jahr.

dpa

Mehr zum Thema:

Kuriose Stellenanzeige: Bier-Praktikant gesucht

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Wie werde ich Verkehrsingenieur/in?

Wie werde ich Verkehrsingenieur/in?

Tageslicht und Ausblick – Welches Dachfenster sich eignet

Tageslicht und Ausblick – Welches Dachfenster sich eignet

Chris Froome gewinnt zum vierten Mal die Tour de France

Chris Froome gewinnt zum vierten Mal die Tour de France

US-Golfstar Jordan Spieth gewinnt 146. British Open

US-Golfstar Jordan Spieth gewinnt 146. British Open

Meistgelesene Artikel

56-Jährige vergisst Zapfpistole aus dem Auto zu ziehen

56-Jährige vergisst Zapfpistole aus dem Auto zu ziehen

Nach Ehestreit in Nachbarhaus gefahren

Nach Ehestreit in Nachbarhaus gefahren

Ein Mann stirbt bei Unwettern in Niedersachsen

Ein Mann stirbt bei Unwettern in Niedersachsen

Haus in Drage steht nach dem Verschwinden der Bewohner vorm Verkauf

Haus in Drage steht nach dem Verschwinden der Bewohner vorm Verkauf

Kommentare