Sieben Verletzte

Bewohner legt Feuer in Flüchtlingsheim in Celle

Celle - Ein Bewohner eines Celler Flüchtlingsheims soll ein Feuer in dem Gebäude gelegt habe. Sechs Bewohner und ein Mitarbeiter des Sicherheitsdienstes erlitten leichte Rauchvergiftungen.

Die Polizei konnte den aus Montenegro stammenden 44-Jährigen auf dem Gelände der Unterkunft festnehmen. Das Motiv für die Tat sei noch unklar, sagte ein Polizeisprecher am Samstag. Die Ermittler würden ihn noch vernehmen. Es werde geprüft, ob der Mann noch im Laufe des Tages einem Haftrichter vorgeführt werde.

Der Verdächtige soll am späten Freitagabend in einem Flur des Heimes Gegenstände angezündet haben. Die Feuerwehr musste einige der rund 160 Bewohner über eine Leiter aus dem Gebäude holen. Das Feuer verursachte einen Schaden von mehreren zehntausend Euro. Ein Teil der Unterkunft ist zurzeit unbewohnbar. Die Flüchtlinge mussten in der Nacht noch in die Landesaufnahmebehörde nach Braunschweig oder zu nahen Verwandten umziehen.

dpa

Rubriklistenbild: © Köhnken

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Sieger Erdogan: Wahl wird Jahrhundert unseres Landes prägen

Sieger Erdogan: Wahl wird Jahrhundert unseres Landes prägen

Dämpfer für WM-Gastgeber Russland

Dämpfer für WM-Gastgeber Russland

Achtelfinale noch nicht sicher - Löw sucht sein Team

Achtelfinale noch nicht sicher - Löw sucht sein Team

WM 2018: Diese heißen Schlitten fahren Messi, Ronaldo und Co.

WM 2018: Diese heißen Schlitten fahren Messi, Ronaldo und Co.

Meistgelesene Artikel

Hochzeitsnacht endet mit Platzverweis und Strafanzeige

Hochzeitsnacht endet mit Platzverweis und Strafanzeige

Mann stellt sich nach Flucht vor Polizei - Fußgänger angefahren

Mann stellt sich nach Flucht vor Polizei - Fußgänger angefahren

Eltern in Niedersachsen zahlen ab August keine Kita-Gebühr mehr

Eltern in Niedersachsen zahlen ab August keine Kita-Gebühr mehr

Heiß und heftig: Der Klimawandel kommt nach Niedersachsen

Heiß und heftig: Der Klimawandel kommt nach Niedersachsen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.