Betrunkene müssen Sprung in die Weser teuer bezahlen

Nordenham - Mit ihrem Sprung in die Weser haben fünf junge Leute am frühen Samstagmorgen Feuerwehr, Polizei und Notarzt auf den Plan gerufen.

Die betrunkenen Nachtschwärmer wollten an einem Pier in Nordenham (Landkreis Wesermarsch) schwimmen, gerieten aber in gefährliche Strudel. Drei von ihnen konnten sich selbst wieder an den Strand retten, zwei wurden vom Boot der Feuerwehr aus dem Wasser gezogen. Die drei Frauen und zwei Männer hätten zunächst wenig Einsicht gezeigt, dass ihr Verhalten lebensgefährlich war, teilte die Polizei mit. Sie müssen damit rechnen, dass sie die Kosten für den Rettungseinsatz in vierstelliger Höhe selbst bezahlen müssen. Zudem wurde ein Ordnungswidrigkeitsverfahren gegen sie eingeleitet, weil das Baden an dem Pier verboten ist.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Zehn stressfreie Jobs, in denen Sie gut verdienen

Zehn stressfreie Jobs, in denen Sie gut verdienen

So fies schummeln Reiseanbieter auf ihren Fotos

So fies schummeln Reiseanbieter auf ihren Fotos

4000 Bewohner verlassen Londoner Wohntürme wegen Feuergefahr

4000 Bewohner verlassen Londoner Wohntürme wegen Feuergefahr

Geplanter Abschiebeflug nach Afghanistan verschoben

Geplanter Abschiebeflug nach Afghanistan verschoben

Meistgelesene Artikel

25-Jähriger zertrümmert Streifenwagen mit der flachen Hand

25-Jähriger zertrümmert Streifenwagen mit der flachen Hand

Fünf Verletzte bei schwerem Unfall auf der A7

Fünf Verletzte bei schwerem Unfall auf der A7

Junger Mann kracht durch Dach von Ziegelei in Tiefe und stirbt

Junger Mann kracht durch Dach von Ziegelei in Tiefe und stirbt

Scheunenbrand in Lohne beschäftigt mehr als 150 Einsatzkräfte

Scheunenbrand in Lohne beschäftigt mehr als 150 Einsatzkräfte

Kommentare