Betrunkene müssen Sprung in die Weser teuer bezahlen

Nordenham - Mit ihrem Sprung in die Weser haben fünf junge Leute am frühen Samstagmorgen Feuerwehr, Polizei und Notarzt auf den Plan gerufen.

Die betrunkenen Nachtschwärmer wollten an einem Pier in Nordenham (Landkreis Wesermarsch) schwimmen, gerieten aber in gefährliche Strudel. Drei von ihnen konnten sich selbst wieder an den Strand retten, zwei wurden vom Boot der Feuerwehr aus dem Wasser gezogen. Die drei Frauen und zwei Männer hätten zunächst wenig Einsicht gezeigt, dass ihr Verhalten lebensgefährlich war, teilte die Polizei mit. Sie müssen damit rechnen, dass sie die Kosten für den Rettungseinsatz in vierstelliger Höhe selbst bezahlen müssen. Zudem wurde ein Ordnungswidrigkeitsverfahren gegen sie eingeleitet, weil das Baden an dem Pier verboten ist.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Weltrekord-Versuch im Dauertennis: die ersten 25 Stunden

Weltrekord-Versuch im Dauertennis: die ersten 25 Stunden

S-Bahn-Unfall in Barcelona

S-Bahn-Unfall in Barcelona

So überleben die Balkonpflanzen Ihren Urlaub

So überleben die Balkonpflanzen Ihren Urlaub

Rio tanzt nicht mehr: Der geplatzte Olympia-Traum

Rio tanzt nicht mehr: Der geplatzte Olympia-Traum

Meistgelesene Artikel

Hochwasser: Gaffer bringen Feuerwehrleute in Gefahr

Hochwasser: Gaffer bringen Feuerwehrleute in Gefahr

Hoverboard-Nutzern drohen hohe Strafen

Hoverboard-Nutzern drohen hohe Strafen

Regen ohne Ende in großen Teilen Niedersachsens

Regen ohne Ende in großen Teilen Niedersachsens

56-Jährige vergisst Zapfpistole aus dem Auto zu ziehen

56-Jährige vergisst Zapfpistole aus dem Auto zu ziehen

Kommentare