Betrunkene müssen Sprung in die Weser teuer bezahlen

Nordenham - Mit ihrem Sprung in die Weser haben fünf junge Leute am frühen Samstagmorgen Feuerwehr, Polizei und Notarzt auf den Plan gerufen.

Die betrunkenen Nachtschwärmer wollten an einem Pier in Nordenham (Landkreis Wesermarsch) schwimmen, gerieten aber in gefährliche Strudel. Drei von ihnen konnten sich selbst wieder an den Strand retten, zwei wurden vom Boot der Feuerwehr aus dem Wasser gezogen. Die drei Frauen und zwei Männer hätten zunächst wenig Einsicht gezeigt, dass ihr Verhalten lebensgefährlich war, teilte die Polizei mit. Sie müssen damit rechnen, dass sie die Kosten für den Rettungseinsatz in vierstelliger Höhe selbst bezahlen müssen. Zudem wurde ein Ordnungswidrigkeitsverfahren gegen sie eingeleitet, weil das Baden an dem Pier verboten ist.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Einzelkritik: Nur Pavlenka in guter Form

Einzelkritik: Nur Pavlenka in guter Form

Adventsbasar Oberschule Dörverden

Adventsbasar Oberschule Dörverden

Terroropfer sollen mehr Entschädigungen und Hilfe bekommen

Terroropfer sollen mehr Entschädigungen und Hilfe bekommen

Weihnachtskonzert der Rotenburger Kantor-Helmke-Schule

Weihnachtskonzert der Rotenburger Kantor-Helmke-Schule

Meistgelesene Artikel

Niedersachsens Metall-Arbeitgeber bieten zwei Prozent mehr Lohn

Niedersachsens Metall-Arbeitgeber bieten zwei Prozent mehr Lohn

Wieder Probleme im Atomkraftwerk Grohnde

Wieder Probleme im Atomkraftwerk Grohnde

Eifersuchtsdrama endet tödlich - Angeklagter gesteht

Eifersuchtsdrama endet tödlich - Angeklagter gesteht

IG Metall kündigt Warnstreiks in Niedersachsens Metallindustrie an

IG Metall kündigt Warnstreiks in Niedersachsens Metallindustrie an

Kommentare