Betrugsverdacht: Falsche Abrechnung

Abzocke: Das lukrative Geschäft mit Coronatests

Haben Betreiber von Coronatestzentren versucht von den Krankenkassen zwei Millionen Euro zu erschleichen? Aktuell laufen Ermittlungen und Personen wurden verhaftet.

Hannover - Weil sie bei der Abrechnung von Coronatests betrogen haben sollen, sind der Geschäftsführer sowie ein weiterer Verantwortlicher einer Betreibergesellschaft verhaftet worden. Sie befinden sich inzwischen in Untersuchungshaft, wie die Staatsanwaltschaft Kassel und das Polizeipräsidium Nordhessen gemeinsam mitteilten.

PCR-TestFühren geschultes Personal durch
SelbsttestMacht jeder selbst
Antigen-SchnelltestFühren geschultes Personal durch

Ermittelt wird demnach gegen mehrere Verantwortliche von in Hessen, Niedersachsen und Sachsen betriebenen Coronatestzentren. Sie stehen unter Verdacht des gewerbsmäßigen bandenmäßigen Betrugs an Standorten in Kassel, Braunschweig, Hannover und Leipzig. Das Kasseler Zentrum an der Wilhelmshöher Allee 283, in dem sich früher der Ballonladen „Luft mit Liebe“ befand, war Anfang Mai vom Regierungspräsidium Kassel dichtgemacht worden. Damals wurde keine Begründung dafür genannt, schreibt die HNA.

Der Vorwurf: Für die Monate April und Mai 2021 sollen sie und weitere Verantwortliche allein für das Testzentrum in Kassel Leistungen in Höhe von einer Million Euro zu Unrecht bei der Kassenärztlichen Vereinigung Hessen abgerechnet haben. Die Staatsanwaltschaft vermutet, dass sie eine Vielzahl der Tests gar nicht durchgeführt haben - und bei den übrigen die „notwendigen Mindeststandards bewusst nicht erfüllt“ hätten. Dabei gibt es einige Merkmale für ein seriöses Testzentrum.

In Hessen, Niedersachsen und Sachsen soll ein Corona-Testzentrum-Betreiber falsch abgerechnet haben. (Symbolbild)

Die Kassenärztlichen Vereinigungen der beteiligten Bundesländer hatten laut Mitteilung insgesamt etwa zwei Millionen Euro auf das Konto der Gesellschaft überwiesen. 1,9 Millionen Euro habe die Staatsanwaltschaft Kassel über Kontopfändungen gesichert.

Hinter dem Testzentrum soll eine Gesellschaft (GmbH) mit Sitz in Nordrhein-Westfalen stehen, die auch in drei weiteren Städten aktiv war: Leipzig, Braunschweig und Hannover. Für die von ihr betriebenen Testzentren stehen ebenfalls betrügerische Abrechnungen in den Monaten April bis Juni im Raum.

Coronabetrug: Alle betroffenen Testzentren geschlossen

Alle Testzentren seien inzwischen geschlossen worden. Für die weiteren Ermittlungen suchen Staatsanwaltschaft und Polizei nun Menschen, die sich in der Zeit vom 1. April bis zum 31. Mai 2021 auf einer der Homepages der Testzentren (www.coronatestzentrum-kassel.de, www.coronatestzentrum-braunschweig.de, www.coronatestzentrum-hannover.de) für einen Corona-Schnell- oder PCR-Test angemeldet haben.

Vor kurzem war es zu einem Corona-Betrug in Indien gekommen. Dort wurden 2500 Menschen Wasser statt einem Impfstoff verabreicht.

Rubriklistenbild: © Fabian Sommer/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

Weil Rechnungen nicht bezahlt wurden: Bauleiter zerlegt Neubau

Weil Rechnungen nicht bezahlt wurden: Bauleiter zerlegt Neubau

Weil Rechnungen nicht bezahlt wurden: Bauleiter zerlegt Neubau
Leer: Carports und Autos gehen in Flammen auf

Leer: Carports und Autos gehen in Flammen auf

Leer: Carports und Autos gehen in Flammen auf
Tiny-House-Siedlung in Hannover: Miete so teuer wie eine Luxus-Immobilie

Tiny-House-Siedlung in Hannover: Miete so teuer wie eine Luxus-Immobilie

Tiny-House-Siedlung in Hannover: Miete so teuer wie eine Luxus-Immobilie
Gender-neutral: Kind wächst ohne Geschlecht auf – und wird „es“ genannt

Gender-neutral: Kind wächst ohne Geschlecht auf – und wird „es“ genannt

Gender-neutral: Kind wächst ohne Geschlecht auf – und wird „es“ genannt

Kommentare